Test: Arbor Relapse 2014/15

24.02.2014

Mit neuer Produktionsstätte in Dubai, legt man bei Arbor viel Wert auf Nachhaltigkeit und natürliche Rohstoffe.

Getestete Länge: 153 cm

Verfügbare Längen: 150, 153, 155, 158, 151wide, 155wide, 159wide
Breite Mitte: 25,0 cm
Rockertyp: Camber

Preis: € 420,-


Subjektive Eigenschaften: (1-10)

• Kantengrip: 7

• Drehfreudigkeit: 8

• Flex (Härte): 5
• Laufruhe: 7
• Auftrieb im Powder: 5

Arbor Relapse 2014/15
Basegraphics

Die Amerikaner von Arbor vertrauen bei dem Großteil ihrer Kollektion auf den Camrock Hybrid Shape. Beim neuen Relapse gehen sie einen anderen Weg und setzen auf eine durchgehend negative Biegelinie, also einen klassischen Camber.
Mit neuer Produktionsstätte in Dubai, wo teilweise auch Wakeboards produziert werden, legt man viel Wert auf Nachhaltigkeit und natürliche Rohstoffe. Deshalb haben die Arbor Boards statt eines klassischen Topsheets eine Furnierschicht als obersten Layer. Das reduziert den Bedarf an schädlichen Harzen, da weniger Fieberglass benötigt wird.

Beim Relapse haben die Arbor-Macher viel Wert auf Drehfreudigkeit gelegt, bei gleichzeitig viel Kantengrip durch den Camber Shape. Einmal angeschnallt fühlt man sich sofort wohl auf dem Board. Das Arbor lässt sich mit viel Druck fahren, ohne dabei zu übersteuern. Man kann richtig viel Gewicht auf den vorderen Fuß bringen, dadurch das Heck entlasten und trotzdem voll Stoff geben.
Einzig der relativ langsame Belag trübte etwas die Performance. Beim Nachfragen am Stand stellte sich heraus, dass die Boards frisch aus dem Werk kommend, noch kein zusätzliches Wachseln erfahren durften. Damit sollte sich das Problem wohl beseitigen lassen.

Fazit:
Alles in Allem ein sehr interessantes Board das enormen Spaßfaktor garantiert!

Furnierholz bildet die oberste Schicht der Arbor Boards

Weitere Links zum Thema:
arborcollective.com