Test: Burton Sherlock

23.02.2011

Burton Sherlock Flying-V Rocker

Produkttest Burton Sherlock

Getestete Version: 157 cm
Längen: 154, 157, 160, 163
Gewicht: 3,08 kg
Breite Nose: 29,8 cm
Breite Mitte: 25,3 cm
Breite Tail: 29,8 cm
Effektive Kante: ca. 113 cm
Kantengrip (1-10): 6
Verspieltheit (1-10): 7
Preis: 479,95 €


Produkttest Burton Sherlock
Burton Sherlock Flying-V im Test auf der Planai

Mit dem ganz neuen Sherlock hat Burton seine Kollektion um ein Board erweitert, auf dem man sich auf Anhieb wohl und vertraut fühlt - geshaped im neuen Flying-V Design, der Camber und Rocker in sich vereint. Zwischen den Bindungen und vor Nose bzw. Tail ist es positiv aufgebogen, unter den Bindungen negativ. Das gibt dem Board eine ungewohnte Optik. Ausgestattet mit dem Burton eigenen Channel System haben wir die passende CO2 EST Bindung für den Test montiert, um alle Vorteile der Systemintegration auszukosten.

Als Test-Area haben wir die Planai gewählt wo sich das Sherlock in möglichst vielen Situationen bewähren musste. Und das Tat es mit Auszeichnung. Sehr drehfreudig und leicht zu handeln tendiert es trotzdem nicht zum Überrotieren wie man es von Rockerdesigns kennt. Die Camberform unter der Bindung macht sich enorm bezahlt, denn mit etwas Druck lässt sich das Sherlock auch sehr gut auf der Kante fahren. Auf eisigen Pisten hält es recht gut, im sulzigen Schnee spielt es seine ganzen Stärken aus.

Produkttest Burton Sherlock 157
Base Burton Sherlock in 157
Burton Sherlock 2012
Burton Sherlock Design 2012

Vor drei Jahren eingeführt haben mittlerweile alle Mittel- und High-End Boards von Burton den Channel Kanal anstelle von Inserts verbaut. Burton verspricht dadurch einen besseren Flex, vor allem unter der Bindung da nur noch 2 Schrauben außen und keine Platte direkt unter dem Schuh das System versteift. Auf der heurigen ispo waren alle drei Burton Bindungstypen auf flexiblen Platten montiert um direkt zu vergleichen. Kritiker behaupten natürlich, dass die Biegelinie angesichts zweier Metallschienen die durch das Board verlaufen gestört wird. Wir sind der Meinung, dass es komplett neutral ist und freuen uns vielmehr über die unzähligen und leichten Verstellmöglichkeiten die das Channel und EST System bietet. Noch nie war es so einfach im Schneesturm die Bindungsposition nach hinten zu versetzten um mehr Auftrieb im Powder zu bekommen!

Die Idee dahinter gab es übrigens schon einmal, denn Konzernbruder Forum hatte vor Jahren mit einem doppelten Schienensystem aufhorchen lassen, welches allerdings an konventionelle Bindungsplatten gebunden war.


Fazit: Mit dem Sherlock erhält man ein vielseitiges Board das die angenehmen Fahreigenschaften von Rocker- mit der Performance von Camber-Boards in sich vereint. Ein Board für fast alle Verhältnisse.