CAMBER LOVE

08.01.2014 - TOPSTORY

Camber oder Rocker: Es ist eine Frage des Styles, des Riding-Levels, des bevorzugten Terrains und wahrscheinlich auch eine Frage des Alters. Wir haben 3 aktuelle Camber Snowboards gestestet

In der Heroes by Nature Snowboard Night wurden Terje Haakonson und Nicolas Müller befragt, ob sie lieber Camber oder Rocker Boards bevorzugen. Die Antwort kam einheitlich: „Camber, definitely Camber“. Nicht zu vergessen auch Peetu Piiroinen, der 3 Jahre in Folge die TTR Worldtour mit seinem Custom-X dominierte.

Für mich selbst, der die letzten Jahre mit jeder Art von Rocker-Camber Mischform unterwegs war und seit kurzem erst die Liebe zum Camber wiederentdeckt hat, eine bestätigende Antwort. Ich hatte schon einige Zeit damit verbracht, meinen Shred-Kumpanen die Meinungsänderung plausibel zu machen, doch so richtig ist das nicht angekommen. Aber wenn Terje und Nico die Sache genauso sehen, dann kann ich wieder beruhigt schlafen. Vielleicht ist es auch nur eine Sache des Alters und der Generationen.

Wie auch immer, für unseren aktuellen Test haben wir bewusst drei Modelle der aktuellen Kollektion gesucht, die einen reinen Camber aufweisen. Ganz entgegen dem Rocker Hype sollen die Boards für Kantengrip und Laufruhe stehen. Auf das leichte Drehverhalten und die fehlerverzeihende Natur des Rockers können wir verzichten. Aber wie sieht es mit der Kompatibilität im Park und besonders auf Rails aus? Und ganz wichtig, wie verhält sich ein aktueller Camber-Shape im Powder? Kann man den fehlenden Rocker ersetzten?

Drei Kandidaten haben wir getestet:
Ride DH
Burton Juice Wagon
Nitro T1.5