Test: Evoc Freeride Pro 20

17.10.2011

Das neue 2012er Modell der Evoc Protektor Backpacks schaffte den Weg in unsere Redaktion und begleitete uns nicht nur im Winter in die Berge.

Bereits letztes Jahr haben wir euch den Evoc Freeride Pro Rucksack mit integriertem Protektor in den Neuheiten vorgestellt. Nun hatten wir die Gelegenheit, das 2012er Modell ausgiebig zu testen.

Evoc Freeride Pro 20
Der Evoc Freeride Pro 20 ist in bright green - yellow und in schwarz erhältlich.
Außerdem als limited "Team" und als "Women" Variante.

Im Snow- und Bikesport beheimatet steht die Münchner Firma Evoc für hochwertige Bags und Protektionsbekleidung. Prominenteste Entwicklung sind die Rucksäcke mit integriertem Rückenprotektor. Das Besondere daran ist, dass der Evoc Liteshield nach der CE-Norm EN 1621-2, Level 1 getestet und zertifiziert ist. Außerdem kann der Protektor abgezippt und autark getragen werden.
In der Praxis schaut es so aus, dass ihr mit Rucksack auf den Berg fahren könnt, euren Stuff im abgezippten Bag liegen lasst und geschützt den Park in Angriff nehmt.

Der Liteshield sorgt mit seinem segmentierten Schichtaufbau für optimale Dämpfung: die Aufprallkurve ist sehr flach was bedeutet, dass die Stoßkraft über eine größere Fläche verteilt wird und dadurch wesentlich weniger direkt auf den Körper wirkt. Gleichzeitig ist er leicht, flexibel und Temperatur unempfindlich.

Evoc Freeride Pro
Der Rückenprotektor des Evoc Freeride Pro ist abzippbar und kann autark verwendet werden. Der liteshield Protektor ist austauschbar und in verschiedenen Größen erhältlich.
Evoc Freeride Pro
Das Tragesystem ist einfach und zuverlässig. Der Protektor passt sich optimal der Wirbelsäule an und kann auch separat getragen werden.

Das Tragesystem ist bei Bike und Snow Kollektion gleich, weshalb wir den Freeride Pro auch zum Mountainbiken entführt haben. Das hat super funktioniert, einzig die Luftzirkulation ist durch die Protektorfunktion eingeschränkt. Deshalb wird es nach längeren Anstiegen recht nass am Rücken. Ein Kompromiss zugunsten der Sicherheit. Sowohl beim Snowboarden als auch beim Biken blieb der Evoc wo er hingehört und schränkte die Bewegungsfreiheit kaum ein. Der Hüftriemen ist wie bei einem klassischen Rückenpanzer mit einem breiten Klettverschluss und zusätzlich mit einem Buckle zu schließen. Er verteilt das Gewicht gleichmässig über die Hüften und entlastet die Schultern.

Komplett verschieden ist jedoch das funktionelle Taschensystem, dass den Sportarten entsprechend angepasst wurde:
Unsere Snow Edition besticht durch das Lawinenfach mit Schnellzugriff und Vorrichtungen für Sonde und Schaufel. Super gefallen hat uns der geschwungene Zip, durch den sowohl Topload als auch komplettes Aufklappen möglich ist. Die 20 Liter Fassungsvermögen reichen vollkommen  Darüber sitzt ein gefüttertes Gogglefach. Außen können Skier, Snowboard und Schneeschuhe befestigt werden. Skier können dank verstaubarer Befestigungsriemen sowohl diagonal als auch vertikal an den Seitenflächen angehängt werden. Ein Snowboard ist dank der schnell zu schließende Hacken rasant montiert. Zwei kleinere Frontfächer mit Unterteilungen nehmen Kleinteile, Schlüssel oder Werkzeug auf.

Der Rucksack ist in drei Größen erhältlich, damit der Protektor der Körpergröße entsprechend passt. Die mittlere Variante (M/L) geht von 170 - 192 cm und kommt auf 1400 Gramm. 


Für 139,- Euro erhält man einen funktionellen Tourenrucksack UND einen Rückenprotektor - entwickelt in good old Germany!


Evoc
Hiken oder doch lieber den Lift nehmen.?
Mit dem Evoc Freeride Pro ist beides möglich.