freestyle.ch Results+Videos

24.09.2007

Europas größter Freestyle-Event ging vergangenes Wochenende auf der Landiwiese in Zürich über die Bühne. FMX, Skateboard, Freeski und natürlich Snowboard. Der Report vom Finale

freestyle.ch 2007 zieht positive Bilanz

Der Schweizer Snowboarder Stephan Maurer, der Freeskier TJ Schiller (CAN), der FMX Mat Rebeaud (SUI) und der Skateboarder Rodrigo Menezes (BRA) sind die diesjährigen «freestyle.champs». Über die drei Eventtage kamen 40 000 Besucher auf die Landiwiese.

Bei der «The Ultimate Crossover Session» am Samstagabend war die Landiwiese randvoll. Die Zuschauer gingen im disziplinenübergreifenden Showwettkampf richtig mit den Ridern mit und pushten sie zu atemberaubenden Sprüngen. Zum ersten Mal in der Geschichte von freestyle.ch gab es einen richtigen «Schnee-Superfinal». Denn neben dem französischen Snowboarder Mathieu Crêpel (Switch Backside 1260) schafften es die Freeskier Simon Dumont (USA, Double Frontflip) und Jossi Wells (NZE, Switch Backflip) in den Superfinal. Sieger der «Ultimate Crossover Session» wurde dann Simon Dumont, der mit einem Double Frontflip mit Superman Bone den verrücktesten Trick zeigte und das Publikum zum Toben brachte. Damit holte er den «crossover.champ»-Titel für die Freeskier.

Am Sonntag traten die Finalisten auf Snowboards, Freeskis, FMX-Bikes und Skateboards in 45-minütigen Sessions gegeneinander an und konnten ihrer Kreativität freien Lauf lassen und noch einmal ihre besten Tricks auspacken. Die besten drei Rider jeder Kategorie durften danach im Superfinal noch zwei Sprünge oder Runs zeigen, um sich den Titel zu holen.

Den Anfang machte mit perfekten Flat Spin 5 Truckdriver TJ Schiller. Er sicherte sich den freestyle.champ»-Titel im Freeski und verwies Jon Olsson, der einen Bio 7 zeigte, auf den zweiten Platz und Simon Dumont mit seinem Rodeo 5 Double Grab auf Platz 3.
Bei den Finals der Skateboarder ging die Post richtig ab und die Riders liefen zu Höchstleistungen auf. Mit seinen Runs voller perfekt gefahrenen Tricks wie Stalefish 720 holte sich der brasilianische Superstar Menezes den «freestyle.champ»-Titel vor dem Franzosen Terence Bougdourund dem Australier Renton Millar.
Der FMXer Mat Rebeaud wurde in den Superfinals seiner Favoriten-Rolle gerecht und wurde mit seinem Underflip Nac Nac nach 2006 und 2005 zum dritten Mal zum «freestyle.champ» gekürt.

Freestyle.ch ging da zu Ende, wo es angefangen hatte - mit dem Snowboard Big Air. Die Schweizer Snowboarder legten bei den Finals noch einmal einen Zahn zu. Stephan Maurer und Reto Kestenholz schafften es in den Superfinal, Markus Keller verpasste den Einzug in die Finals auf dem vierten Platz landend nur knapp. Neben den beiden Schweizern schaffte es auch der Norweger Andreas Wiig ins Superfinal. Doch Stephan Maurer begeisterte das Publikum und die Judges mit seinen smoothen und stylischen Tricks und setzte sich vor Reto Kestenholz und Andreas Wiig im Kampf um den «freestyle.champ» durch.
VIDEOS
Wer es verpasst hat kann sich hier noch einmal die besten Runs und Highlights ansehen:

_____________________________________
ANKÜNDER 6.9.2007

freestyle.ch
21. - 23. September 2007 in Zürich


Alle Jahre wieder läutet das freestyle.ch in Zürich die Europäische Snowboardsaison ein und erinnert uns daran, dass wir schleunigst die snowboard.AG aus dem Sommerschlaf erwecken müssen.

Das Startfeld von freestyle.ch 2007 kann sich sehen lassen. Mit dabei sind in den Disziplinen Snowboard, Freeski, FMX und Skateboard Topstars wie Nicolas Müller (SUI), Mathieu Crepel (FRA), TJ Schiller (CAN), Andrè Villa (NOR) und Renton Millar (AUS) und viele mehr.

freestyle.ch ist in den letzten zwölf Jahren zu einem der grössten und wichtigsten Freestylesport-Events Europas geworden. Das zeigt sich unter anderem auch am hochkarätigen Starterfeld in allen vier Disziplinen. Via Internet-Livestream oder Fernsehen wird in über 180 Länder übetragen!

Auf der Snowboardramp werden neben oben genannten folgende Topstars um den Sieg fighten: Der 3-fach Sieger Marc-André Tarte (CAN), der Amerikaner Scotty Lago (aktueller Leader TTR World Tour 2007) und der norwegische Newcomer und X-Games Sieger Andreas Wiig, alle dürften bei der Verteilung des Titels ein Wörtchen mitzureden haben.

Alle Infos auf einen Blick

Starterfeld

1 Anti Autti FIN
2 Mathieu Crepel FRA
3 Markus Keller SUI
4 Janne Korpi FIN
5 Scotty Lago USA
6 Nicolas Müller SUI
7 Kevin Pearce USA
8 Gigi Rüf AUT
9 Christoph Schmidt GER
10 Marc-André Tarte CAN
11 Andreas Wiig NOR 


Programm
Donnerstag, 20. September
19.00 Opening Party im Seebad Enge

Freitag, 21. September
18.00 Türöffnung
18.30 FMX Vorqualifikation
19.00 Konzert Gimma
19.45 Freeski Vorqualifikation
20.45 Skateboard Vorqualifikation
21.45 Xbox 360 Big Screen Gaming
22.00 Snowboard Vorqualifikation
23.00 Afterburner Party im Rohstofflager Club

Samstag, 22. September
11.00 Türöffnung
14.30 Skateboard Qualifikation
15.30 Freeski Qualifikation
17.00 FMX Qualifikation
17.30 Konzert, freestyle.band
18.00 Snowboard Qualifikation
19.00 Burton Film Premiere «Thanks in Advance»
20.00 Konzert Millencolin
21.15 Xbox 360 Big Screen Gaming
21.30 The Ultimate Crossover Session:
23.00 Afterburner Party im Rohstofflager Club

Sonntag, 23. September
11.00 Türöffnung
14.00 Freeski Final Session
14.45 Freeski Superfinal
15.00 Skateboard Final Session
15.30 Skateboard Superfinal
16.00 FMX Final Session
16.30 FMX Superfinal
17.00 Snowboard Final Session
17.40 Snowboard Superfinal
18.00 Siegerehrung freestyle.champs
Änderungen vorbehalten