FIS-WM in Madonna di Campiglio

weiters: 24.01: ISF Fahrer Bruhin und Jaquet gewinnen die olympische Disziplin "Parallel Riesenslalom"

28.01. FIS-WM in Madonna di Campiglio

ISF-Freestyler werden Weltmeister bei der FIS-WM in Madonna di Campiglio

Plätze 1-6 (men) gehen an die ISF-Fahrer, Plätze 1,2,4 und 5 an die ISF-Fahrerinnen

Ab 31. Jan 2001 - Fortsetzung der Motorola ISF Tour - Snowboardcross in Oberstdorf - §100.000 Preisgeld

Hohe Startnummern (Weltmeister Kim Christiansen aus Norwegen startete als Nr. 69!), eine mangelhaft präparierte Halfpipe und starker Schneefall konnten die Siegesserie der ISF-Fahrer nicht bremsen, nachdem die ISF-Kollegen Bruhin und Jaquet bereits den PGS gewonnen hatten. Erneut bewiesen jedoch die ISF-Fahrer, dass sie trotz der unfairen Qualifikationsbedingungen die Nase vorn haben. "Die Halfpipe war in einem schlechten Zustand und hatte den Standard der Pipes von 93/94. Sie war am Coping (Absprungstelle Anm.) nicht fixiert, hatte sogar Löcher und war fast unmöglich zum Fahren, das war keine WM-Pipe. Ich bin heute vor allem für die olympische Länderquote Norwegens gestartet", meinte Kim hinterher. Doriane Vidal aus Frankreich wurde Weltmeisterin bei den Damen, auf dem 2. Platz folgte ihre ISF-Kollegin Stine Brun Kjeldaas (NOR).

Sie nahmen nicht in erster Linie teil, um Medaillen zu gewinnen oder FIS-Weltmeister zu werden, sondern um sich wertvolle Plätze im Kampf um die sogenannte Länderquote für die Bewerbung der Snowboarder zu den olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City sichern zu können. Maximal 14 Plätze insgesamt d.h. 7 pro Disziplin (Parallel Riesenslalom, Halfpipe (davon 3 Damen/4 Herren) kann eine Nation bis zum Nov. 2001 belegen. Norwegen (mit, Kim Christiansen (1.m.), Stine Br.Kjeldaas (2.fem.), Daniel Franck (2.m.), Frankreich (mit Dorian Vidale (1.fem.), Schweiz (mit Fabienne Reuteler (4.fem.) (sowie Doppelsieg der Schweizer beim Parallel Riesenslalom durch G. Jaquet und U. Bruhin), Finnland (mit Markus Hurme (3. m.) und Deutschland (mit Xaver Hoffmann (4. m. aus Murnau) u. Jan Michaelis (6.m. HH) dürften diesem Ziel um Einiges näher gerückt sein.


Motorola ISF Tour in Oberstdorf (GER) - Snowboardcross

Nach dem Auftakt der Wettkampfsaison in Sölden gibt sich der Snowboardcross nun auch in Deutschland die Ehre. Oberstdorf feiert als einzige Station in Deutschland seine Premiere. Im Rahmen der Motorola ISF Tour sind vom 31.01. - 04.02.2001 die Besten der Weltrangliste am Start (die Conte-Brüder (SUI/FRA), X. Delerue (FRA), B. Denervaud, U. Kestenholz (beide SUI), K. Himmler, M. Berchtold (beide GER), I. Poetzl, H. Jaufenthaler, B. Koeck, G. Raitmaier (alle AUT)

Wann? Freitag, 2.2. ab 10.30 Qualifikation durch Zeitläufe, Samstag 3.2. ab 11.00 Finale

Weitere Disziplin: Davidoff Cool Water Big Air Snowboard (Preisgeld: DM 20.000) - parallel dazu: Open Air-Konzert mit Live-Bands.