Nokia Snowboard FIS World Cup - Kreischberg

Der Berg kreischte

05.01.01. Drei Stockerlplätze beim Heimspiel

Mit dem dritten Snowboard Cross (SBX) der Saison wurde in Kreischberg der Nokia Snowboard FIS World Cup 2000/2001 fortgesetzt. Gleichzeitig konnte der Austragungsort der FIS Snowboard Weltmeisterschaften 2003 getestet werden. Pontus Stahlkloo aus Schweden und die Französin Karine Ruby sicherten sich jeweils ihre zweiten Saison-Siege.

Während zahlreiche Ski- und Snowboard-Regionen in Europa extremen Schneemangel beklagen, gelang es den Organisatoren in Kreischberg, einen Snowboard Cross-Kurs zu bauen. Pontus Stahlkloo bewies erneut, warum er das gelbe Trikot des im SBX-Weltcup Führenden trägt: Der Schwede triumphierte bereits in der Qualifikation und konnte im Finale sämtliche Durchgäng für sich entscheiden. "Sieht aus, als wär ich im Moment richtig gut in Form," kommentierte er seinen Sieg. "Der Kurs war ziemlich kurz, aber er bot mit Sprüngen und Wellen durchaus technische Passagen - das ist genau nach meinem Geschmack. Ich weiß, dass sie hier einen neuen Snowboard Cross-Kurs bauen und das ist gut so - der hier ist tatsächlich ein wenig kurz." Ebenfalls im Finale standen der Österreicher Alexander Koller, Michael Layer aus Oberstenfeld/Ludwigsburg (GER) und der Finne Joni Vastamäki . Koller verschlief allerdings den Start. "Ich hab' mich unheimlich müde gefühlt, nachdem ich zwei Tage krank war, aber das war sicher nicht der Grund für den schlechten Start," meinte er, "Normalerweise ist der Start meine Stärke und ich kann mir wirklich nicht erklären, warum's heute nicht funktioniert hat." Michael Layer holte mit Platz drei überhaupt sein bisher bestes Resultat. Dabei hatte der Deutsche am Start einen Fehler gemacht: "Ich hab' mich zu früh rausgedrückt, bin gegen das Holzbrett gestoßen und habe dadurch etwas Schwung verloren."

Das Rennen der Damen war einmal mehr die Domäne von Karine Ruby. Nach dem Start im Finale hatte die Französin ein wenig zurück gelegen, konnte aber den Rückstand auf die Österreicherin Manuela Riegler aufholen und sie schließlich überholen. "Ich weiß nicht, was ich sagen soll," so Ruby, "ich kann nur hoffen, dass das noch einige Zeit anhält. Die Organisatoren haben einen guten Job gemacht, vor allem, wenn man bedenkt, wie wenig Schnee zur Verfügung stand." Riegler verlor ihre Startführung beim ersten Sprung. "Ich bin unglaublich hoch hinausgekommen und konnte keine Geschwindigkeit zulegen," erklärte die Gesamtweltcupsiegerin 1999/2000. "Aber der zweite Platz ist ok." Ihre Salzburger Landsfrau Ursula Fingerlos sicherte sich den dritten Platz, obwohl sie den Start verpatzt hatte und in der Zielkurve gestürzt war. Mit diesem Sieg übernahm Ruby die Führung im Snowboard Cross Weltcup, während Sandra Farmand aus Deutschland, die im Viertelfinale gestürzt war, auf Rang zwei zurückfiel. Manuela Riegler belegt nun den dritten Platz.

Pech hatten der junge Steirer Markus Glettler und Herminator-Bruder Alex Maier. Der 18jährige Glettler aus St. Radegund hatte Pech bei seinem ersten Weltcup-Start. Ein Fahrfehler nach dem Wassergraben wurde ihm zum Verhängnis; er stürzte und musste mit einer Schulterluxation ins Krankenhaus auf der Stolzalpe gebracht werden.Unter seinen Erwartungen blieb Alex Maier, der im Viertelfinale den Start verschlief und im Kampf um den zweiten Platz stürzte.

Ergebnisse im Überblick:

Damen
1. Karine Ruby (FRA)
2. Manuela Riegler (AUT)
3. Ursula Fingerlos (AUT)
4. Marie Laissus (FRA)
Die Platzierungen der übrigen Österreicherinnen
12. Doris Günther, 16. Claudia Riegler, 19. Birgit Herbert, 24. Kathrin Winkler, 25. Isabel Zedlacher

Herren
1. Pontus Stahlkloo (SWE)
2. Alex Koller (AUT)
3. Michael Layer (GER)
4. Joni Vastamäki (FIN)
Die Platzierungen der übrigen Österreicher
9. Alex Maier, 11. Werner Ebenbauer, 15. Lukas Grüner, 16. Klaus Sammer, 18. Felix Stadler, 21. Harald Walder, 23. Andreas Prommegger, 36. Matthias Ebner, 40. Ingemar Walder,
Out: Markus Glettler, Thomas Lienbacher

-----------------------------------

06.01.01. Stahlkloo schafft Hattrick

Auch beim zweiten Snowboard Cross am Kreischberg war der Schwede Pontus Stahkloo nicht zu schlagen. Der Schwede, der damit seinen dritten SBX-Sieg in Serie feierte, gewann vor Markus Ebner (GER) und dem Schladminger Werner Ebenbauer. Bei den Damen heißt die Siegerin Sandra Farmand (GER); sie ließ die beiden Französinnen Emmanuelle Duboc und Karine Ruby hinter sich. Stürze im Finallauf kosteten den Salzburgern Alex Maier und Ursula Fingerlos den Stockerlplatz; sie mußten sich mit Rang vier begnügen. Offensichtlich wolten es die FahrerInnen alle noch einmal wissen. Noch mehr Angriff, noch mehr Risiko, noch mehr Duelle, noch mehr Stürze als am ersten Bewerbstag. Die meisten kamen mit Prellungen davon. Weniger glimpflich endete das Halbfinale für Alex Koller, der Zweite vom Freitag. Folgen: Prellungen und Schlüsselbeinbruch. "Das hat wieder einmal gezeigt, wie nahe Erfolg und Niederlage beieinander liegen", seufzt Koller. Mit dieser Verletzung wird er wahrscheinlich bei der WM in Madonna in drei Wochen nicht dabei sein können.

Damen
1. Sandra Farmand (GER)
2. Emmanuelle Duboc (FRA)
3. Karine Ruby (FRA)
4. Ursula Fingerlos (AUT)
Die Platzierungen der übrigen Österreicherinnen
6. Manuela Riegler, 14. Claudia Riegler, 18. Birgit Herbert, 20. Isabel Zedlacher, 23. Kathrin Winkler

Herren
1. Pontus Stahlkloo (SWE)
2. Markus Ebner (GER)
3. Werner Ebenbauer (AUT)
4. Alex Maier (AUT)
Die Platzierungen der übrigen Österreicher
8. Alex Koller, 19. Andi Prommegger, 23. Harald Walder, 24. Lukas Grüner, 25. Matthias Ebner, 33. Ingemar Walder, 34. Thomas Lienbacher Out: Felix Stadler, Klaus Sammer

-----------------------------------

07.01.01. Bozzetto und Fletcher gewinnen Parallel-Slalom

Bei nahezu Frühlingshaften Temperaturen stand am Kreischberg der zweite Parallelslalom der Saison auf dem Programm. Mathieu Bozzetto aus Frankreich und die Amerikanerin Rosey Fletcher siegten. Der Kärtner Dieter Krassnig wird Zweiter und holt sich seinen dritten Stockerlplatz in dieser Saison. Im kleinen Finale blieb Markus Ebner (GER) gegen den Schweden Richard Richardsson erfolgreich. Bei den Damen gewinnt Rosey Fletcher (USA) vor Jana Sedova (SLO), Isabelle Blanc (FRA) und Sara Fischer (SWE). Mit Platz acht wurde die Kitzbühelerin Birgit Herbert beste Österreicherin. Im Finale der Herren blieb Krassnig im ersten Lauf an einem Tor hängen und verlor mehr als eine halbe Sekunde. Im zweiten Lauf lag der 27jährige Kärtner im oberen Streckenabschnitt vor dem Franzosen, doch der blieb nahezu fehlerlos und nahm dem Österreicher im Endklassement 98 Hundertstel ab. "Wieder einmal hat er mich im Finale geschlagen, aber ich hoffe auf eine Revanche bei der WM", bleibt Krassnig angriffslustig. "Es hat mir sicher auch sehr geholfen, dass wir zwischen Weihnachten und Neujahr hier trainiert haben, denn bisher bin ich am Kreischberg noch keinen Bewerb gefahren." Einig sind sich alle Teilnehmer darüber, dass die Kreischberger deutlich bewiesen haben, dass die Region Murau eine würdige WM-Region 2003 ist. "Diese Veranstaltung hier war sicher die beste bisher auf der Weltcup-Tour", meinte etwa Krassnig. Heute wurde auch fixiert, dass die Vor-WM im nächsten Jahr vom 25. bis 27. Jänner mit den Disziplinen Parallel-Riesenslalom, Halfpipe und Snowboard Cross stattfinden wird.

Ergebnisse im Überblick

Damen
1. Rosey Fletcher (USA)
2. Jana Sedova (SVK)
3. Isabelle Blanc (FRA)
4. Sara Fischer (SWE)
Die Platzierungen der Österreicherinnen
8. Birgit Herbert, 9. Claudia Riegler, 17. Ursula Fingerlos, 19. Kathrin Winkler, Isabel Zedlacher (ex aequo), 21. Manuela Riegler, 31. Maria Kirchgasser-Pichler, 34. Evelyn Maier Out: Nina Schlegel, Heidi Krings

Herren
1. Mathieu Bozzetto (FRA)
2. Dieter Krassnig (AUT)
3. Markus Ebner (GER)
4. Richard Richardsson (SWE)
Die Platzierungen der übrigen Österreicher
6. Andreas Prommegger, 10. Felix Stadler, 11. Stefan Kaltschütz, 15. Gerhard Unterkofler, 16. Alex Maier, 19. Werner Ebenbauer, 23. Ingemar Walder, 24. Klaus Sammer, 37. Matthias Ebner, 41. Thomas Lienbacher Out: Lukas Grüner, Harald Walder, Lukas Prem

Weitere Infos:
FIS Snowboarding-Site