20. Februar 2001

Motorola ISF Tour, Vans TC of Snowboarding, Snow Summit, California/USA, US$ 125.000.—

Snowboardcross: Line Oestvold (NOR) und Xavier Delerue (FRA) gewinnen vor Doris Krings (AUT) und Drew Neilson (CAN), Erin Simmons (CAN) and Ueli Kestenholz (SUI) stehen als Dritte auf dem Treppchen

Halfpipe: Ross Powers (USA) und Natasza Zurek (CAN) gewinnen vor Stine Brun Kjeldaas (NOR, 1. im worldranking) und dem 14-Jährigen Nachwuchsfreestyler Shaun White (USA), Gian Simmen (SUI) und Kim Stacey (USA) werden Dritte.

Perfekte Wetter- und Streckenbedingungen erwartete die schnellsten Frauen (24) und Männer (48) im Snowboardcross-Finale in Snow Summit, Kalifornien. Der stimmungsvolle Blick auf den “Big Bear See“ und die umliegenden Berge wurde für eine Weile abgelenkt, als die Startklappen zum ersten KO-Lauf (von sechs) fielen. Der schnelle und enge Kurs erlaubte nicht den geringsten Fehler. Um erfolgreich zu sein, musste man von Anfang an alles riskieren, was bedeutete, vor den größeren Hindernissen so schnell wie möglich zu werden, um am Ende nicht als Vierter die Ziellinie zu überfahren. Dies hatte zur Folge, dass einige Top-Fahrer zu viel riskierten und ausfielen. Aber die Regel lautet: Nur die ersten drei kommen weiter, der Rest ist ausgeschieden. So einfach ist das!

Dennoch setzten sich einige der Favoriten durch und kamen bis ins Finale."Es war super-eng im Finale, denn die anderen fünf waren genauso stark wie ich, das war mir klar. Ich habe mich daher besonders motiviert und glücklicherweise fand ich direkt nach dem Start die schnellste Linie, so dass ich bis ins Ziel diese Position halten konnte", meinte hinterher der Sieger, Xavier Delerue aus Frankreich. Der Zweitplatzierte, Drew Neilson aus Kanada, meinte: "Ich hatte – gemeinsam mit Xavier - eigentlich einen guten Start und es kam mir so vor, als hätten wir beide dadurch Philippe (Conte, 6.) ein wenig behindert, so dass mir der 2. Platz schon mal sicher war. Ich versuchte sogar noch an Xavier vorbeizukommen, aber er war heute nicht zu bezwingen.”

Das Frauen-Finale wurde eher am Ende des Kurses entschieden, als Ine Poetzl (AUT), Weltmeisterin der Motorola ISF Tour 99/00 und bislang Führende in der Rangliste, einen kleinen Fehler machte und dadurch Line Oestvold (NOR) und Doris Krings (AUT) vorbeilassen musste. Line Oestvold gestand hinterher überglücklich: ”Es sieht so aus, als wenn ich endlich gelernt habe, ein Rennen bis zur Ziellinie durchzuziehen”, nachdem sie schon so häufig zuvor die Rennen nicht hatte beenden können, „außerdem waren alle Top-Fahrerinnen im Finale und von daher der Druck enorm. Jetzt bin ich richtig erschöpft aber erleichtert, denn dieser Sieg wird mir Selbstvertrauen für die noch kommenden Rennen auf der Motorola ISF Tour geben.“

Die Ergebnisse

Frauen SX (Platz 1-10): 1. Line Oestvold (NOR), 2. Doris Krings (AUT), 3. Erin Simmons (CAN), 4. Alison Clark (USA), 5. Cathrine Poetzl (AUT), 6. Tanja Frieden (SUI), 7. Candice Drouin (CAN), 8. Jacqui Berg (USA), 9. Marni Yamada (USA), 10. Dena Melinn (USA).

Männer SX (1-10): 1. Xavier Delerue (FRA), 2. Drew Neilson (CAN), 3. Ueli Kestenholz (SUI), 4. Berti Denervaud, 5. Xavier Jordan (SUI), 6. Philippe Conte (SUI), 7. Nicolas Conte (FRA), 8. Brandon Stieg (USA), 9. Mark Schulz (USA), 10. Lucas Dehmlow (USA).


Für den Halfpipe-Wettbewerb konnte der Veranstalter den ISF-Profis eine perfekte Superpipe präsentieren. Das Wetter war zwar nicht so überragend wie an den Veranstaltungstagen zuvor, der Himmel war ein wenig bedeckt aber die Temperaturen angenehm. Die Show der weltbesten „Piperider“ war zumindest beeindruckend. „Es hat so einen Spaß gemacht, in dieser Pipe zu fahren. Ich habe den Tag heute richtig genossen. Die Pipe-Shaper haben wirklich einen guten Job gemacht, denn sie war noch besser präpariert als gestern. Ich habe niemals gedacht, dass ich heute gewinnen kann, aber irgendwie ist mir jeder Lauf gelungen,“ jubelte hinterher die Gewinnerin bei den Frauen, Natasza Zurek aus Kanada. Ihr gelangen heute Sprünge und Tricks (z.B. eine Drehung um 540 Grad in Kopfüber-Stellung), die man bei einem Halfpipe-Wettbewerb der Frauen bisher selten gesehen hat. Ähnlich erging es Stine Brun Kjeldaas (NOR), derzeit Führende bei den Motorola ISF Championships: „Ich bin heute in meinem letzten Lauf einen ´Flip` (Salto) gesprungen, den ich noch nie im Training geschweige denn bei einem Wettbewerb probiert habe. Es scheint so, als wenn wir eine neue Dimension erreicht hätten.“

Ross Powers (USA), der Gewinner in der Männer-Konkurrenz, fiel in seinen ersten zwei Finalläufen, und alles deutete daraufhin, dass er nicht gewinnen könnte.... bis zu seinem allerletzten Lauf: „Zunächst dachte ich, ich muss mein Sprungprogramm umstellen, um nicht wieder zu fallen. Aber dann bin ich doch dabei geblieben, und das hat sich beim dritten Versuch bewährt. Ich freue mich, dennoch gewonnen zu haben, obwohl alle anderen heute ebenso gut waren.“

Die Ergebnisse

Frauen Halfpipe (Plätze 1-10): 1. Natasza Zurek (CAN), 2. Stine Brun Kjeldaas (NOR), 3. Kim Stacey (USA), 4. Barrett Christy (USA), 5. Fabienne Reuteler (SUI), 6. Michele Taggart (USA), 7. Tricia Byrnes (USA), 8. Catherine Nieves (USA), 9. Caroline Ehrenstrasser (AUT), 10. Manuela Pesko (SUI).

Ergebnisse Männer

Halfpipe: 1. Ross Powers (USA), 2. Shaun White (USA), 3. Gian Simmen (SUI), 4. Therry Brunner (SUI), 5. Xaver Hoffmann (GER-Murnau), 6. Daniel Costandache (SUI), 7. J.J. Thomas (USA), 8. Daniel Kass (USA), 9. Chris Nelson (USA), 10. Justin Lamoureux (CAN).