3. März 2001

Motorola ISF Tour, Snowboardcross, Sierra at Tahoe (USA), Preisgeld: $ 50.000

Frauen: 1. Line Oestvold (NOR), 2. Marni Yamada (USA), 3. Julie Zell (USA)

Männer: 1. Drew Neilson (CAN), 2. Tor Bruserud (NOR), 3. Ueli Kestenholz (SUI)

Über Nacht war in Sierra at Tahoe jede Menge Neuschnee gefallen, was ja prinzipiell gut ist für das Snowboarden. In diesem Fall jedoch verzögerte es den Zeitplan, da der Snowboardcross-Kurs vor dem Finale neu präpariert werden musste. Mit einer Verzögerung von zwei Stunden konnte das Rennen schließlich unter regulären Bedingungen gestartet werden. Der eher flache Startabschnitt war aufgrund des Schneefalls ein wenig langsamer geworden, und daher blieben die Fahrer zunächst recht eng beieinander, bis die ersten zwei Sprünge (corner-jumps) darüber entschieden, wer nun die Führung übernahm.

Ein schneller Start, Routine und Kaltschnäuzigkeit waren heute gefragt, und die beiden Tagesgewinner, Oestvold und Neilson, sind nicht nur die Vize-Champions der Motorola ISF Tour der Saison 99/00, sondern sie gewannen heute auch jeden Lauf bis zum Finale. Oestvold, die aufgrund der Abwesenheit der knieoperierten Ine Poetzl (AUT) den Snowboardcross dominiert, gewann das Finale mit einem Riesenvorsprung vor Yamada und demonstrierte erneut ihre derzeitige Überlegenheit.

Im Männer-Finale hatte Neilson hingegen schwer um die Führung nach dem Start zu kämpfen. Sein Kontrahent: Sein französischer Teamgefährte und Gewinner der Zeitqualifikation, Xavier Delerue. Obwohl die beiden nach dem Start aneinander gerempelt waren und nur mit Mühe und Not einen heftigen Zusammenstoß am zweiten ´corner-jump` verhindern konnten, blieben sie - wie Neilson hinterher meinte - glücklicherweise beide auf dem Board. Delerue verlor daher jedoch seine Geschwindigkeit und fiel auf den fünften Platz zurück. Der Weg für Neilson war frei und er beendete das Rennen fehlerlos.

"Ich bin glücklich, das erste Mal in dieser Saison wieder ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Außerdem habe ich mir dadurch wieder Chancen auf den Motorola ISF Championship-Titel eröffnet", meinte Neilson hinterher grinsend. Tatsächlich hatten heute ausgerechnet die beiden Führenden in der Rangliste (Delerue wurde letztendlich Vierter, Philippe Conte erreichte -nur- den 12. Platz) nicht so gut abgeschlossen. Daher wird Neilson im Motorola ISF Championship Ranking vor den letzten beiden Rennen, den US Open und dem großen Finale in Laax (SUI), noch einmal einen großen Sprung nach vorne machen. Der Endspurt im Snowboardcross könnte nicht spannender sein!

Die vollständigen Ergebnislisten dieses Rennens können Sie auf unserer Website http://www.isf.net nachlesen. Dort finden Sie auch Bilder und Video-Highlights sowie das aktualisierte Motorola ISF Championship-Ranking.

-------------------------------------------
2. März 2001

Die Ergebnisse der Zeitläufe liegen bereits vor, das Finale ist morgen

Motorola ISF Championship Rankings bis heute: Xavier Delerue (FRA) führt vor den Conte-Zwillingen Philippe (SUI) and Nicolas (FRA); Line Oestvold (NOR) an der Spitze vor Ine Poetzl (AUT) und Erin Simmons (CAN)

Die Zeitläufe im Snowboardcross sind abgeschlossen: Xavier Delerue (FRA) und Marni Yamada (USA) liegen in Führung. Für morgen werden aufregende KO-Finals erwartet. Video-Highlights vom bisherigen Rennen finden Sie auf http://www.isf.net auf der aktuellen ISF-News-Seite.

Ideale Rennbedingungen, angenehme Temperaturen, blauer Himmel und ein schwieriger Kurs empfingen die weltbesten Snowboardcross-Fahrer bei den heutigen Zeitläufen. Jeder Teilnehmer hatte zwei Zeitläufe allein zu absolvieren, um sich für die KO-Finals der schnellsten 24 Frauen beziehungsweise 48 Männer qualifizieren zu können. Grundsätzlich zählt hierbei nicht nur das Weiterkommen, sondern ebenso die Reihenfolge! Die legt nämlich fest, wer sich im Finale zuerst die Startplätze (von sechs) aussuchen darf. Konkret bedeutet dies: Zunächst einmal die Teilnahme am Finale, falls man - nach den Zeitläufen - mindestens Platz 24/48 erreicht hat. Ist man jedoch unter die ersten 4 (bei den Frauen) oder 8 (bei den Männern) gelangt, kann man als Erster den Startblock bestimmen, und das kann mitunter entscheidend sein für die beste Rennposition nach dem Start.

Heute übernahm das US-girl Marni Yamada die Führung bei den Frauen, vor der erneut starken Kanadierin Erin Simmons and der Österreicherin Doris Krings, "nur" Vierte wurde die Favoritin Line Oestvold aus Norwegen.

Keine große Überraschung bei den Männern: Xavier Delerue (FRA), der Gewinner des zweiten (von drei) Vans Triple Crown-Rennens in Snow Summit vor zwei Wochen und aktuell Führender im Motorola ISF Championship-ranking, fuhr die beste Zeit, vor Motorola ISF Vize-Weltmeister 99/00, dem Kanadier Drew Neilson und dem ´Champion` im Snowboardcross von 99/00, Philippe Conte aus der Schweiz. Vierter wurde heute der schnellste US-Profi, Matt Shrive.

Der Kurs ist anspruchsvoll und schnell: Viele Sprünge folgen eng aufeinander, teilweise mit Richtungswechsel, zwei Kamelbuckel-Passagen und eine Kombination eines Dreifach-Sprungs von insgesamt 25 Metern Länge (Triple roller) mit einem riesigen Sprung über eine Lücke direkt danach. Verschaffen Sie sich selbst einen Eindruck über den gesamten Kursverlauf und die Fahrbedingungen auf der News-Seite von www.isf.net.

Das Finale morgen wird – wie üblich – im KO-System ausgetragen, d.h. die ersten drei eines jeden Laufs kommen weiter, die letzten drei sind ausgeschieden.

Das nächste SX-Championship Event:
Stratton (USA) $ 40.000, 16.-18. März
Motorola ISF Tour Finale Laax (SUI) $83.333, 3.-8. April