STATE OF THE ART – 26.12.2001

Die kritische Stimme
by el griko

Das nicht jeder Contest so verläuft wie man es sich vorstellt ist ganz klar, und gerne sucht man die Ursachen wo anders. Es sei vorweg gesagt, dass nicht jedes Mal die Judges Schuld seien können, wenn man nicht am Podest steht, auch kann nicht immer der Kicker schlecht sein.

Allerdings sollte man sich doch irgendwann Gedanken machen, wenn so viele der Jungs und Mädels nur mit Hilfe der Bergrettung den Landehügel wieder freigeben können, - so geschehen am Air & Style Wochenende bei der
Youth Jam Session in Seefeld. Etwas Abgelegen vom eigentlichen Contest der Superstars, die einen perfekten Kicker in einer feinen Arena vorfanden, fighteten die Nachwuchs Rider bei der Youth Jam Session.
Und dies auf einem gar nicht perfekten Kicker, der in letzter Sekunde noch einmal umgebaut werden musste. Die Jungs hatten anschließend nicht einmal mehr die Chance, den Umbau kennenzulernen, da die Zeit für ausgiebigere Probesprünge bereits zu knapp war.
Die Folge waren viele leichtere Verletzungen und ein Hubschraubereinsatz.

Den Vogel abgeschossen aber haben die Judges beim
ASA Big Air in St. Corona.
Ok, es ist sicher kein Spaß bei echt frostigen Temperaturen und schlechtem Wetter einen Contest zu judgen. Allerdings ist es keine Ausrede dafür, dies von der nächstgelegenen Hütte aus, durchs Fenster schauend zu erledigen.
Eine Frechheit eigentlich, wenn man bedenkt, dass die Rider hier um ISF Punkte, sowie um die Teilnahme am Swatch Soul City fighteten. Kein Wunder wenn es hier zu Fehlentscheidungen und Missverständnissen kommen muss. Um eines klar zu stellen, wir bezweifeln hier keines Wegs, dass die Sieger verdient am Stockerl stehen. Doch geht es für viele auch um weitere Platzierungen und Punkte, die auf eine solchen Art und Weise sicher nicht gerecht vergeben werden können. Wie soll man aus dieser Entfernung erkennen, ob ein Trick switch oder normal angefahren wird, geschweige denn ob der Rider tatsächlich das Board beim Grab erwischt.
Hier sollte sich die ASA doch noch einiges einfallen lassen.

next time better