12. März 2001

MOTOROLA ISF TOUR CANADIAN MASTERS STONEHAM, QC, Riesenslalom Finale

Schweizer Doppelsieg beim höchstdotierten Alpin-Rennen der Tour

Stoneham, QC Die Motorola ISF Canadian Masters sind beendet. Die schnellsten Snowboarder der Welt waren gestern auf dem Alpinkurs von Stoneham, Quebec, der kanadischen Station der Motorola ISF Tour, unterwegs. Geschwindigkeit war vor allem bei den schnellsten 12 Frauen und 24 Männern gefordert. Die großen Gewinner von gestern waren das Schweizer Duo Phillipp Schoch, der US$ 10.000 gewann und Steffi von Siebenthal, die einen Scheck über US$ 7.500 erhielt! Zweite bei den Damen wurde Ursula Bruhin, ebenfalls aus der Schweiz, und Dritte Gitti Koeck aus Oesterreich. Siegfried Grabner aus Oesterreich und Christophe Segura aus Frankreich belegten Platz zwei und drei in der Männerkonkurrenz

Der Kurs war sehr schnell und erforderte daher starken Kanteneinsatz in den Kurven, was zur Folge hatte, dass die später startenden Fahrer tiefe Rinnen und Furchen überwinden mussten. Eine große Herausforderung für die nach der Qualifikation im Finale in umgekehrter Reihenfolge startenden Fahrer. Sigi Grabner (AUT) meinte hinterher über das Rennen: "Ich bin wirklich froh, heute Zweiter geworden zu sein. Ich mag zwar den harten, schnellen Kurs, aber heute durfte man sich keinen Fehler erlauben, wenn man vorne landen wollte."
Phillip Schoch, der große Gewinner von gestern, konnte seinen ersten Saisonsieg verbuchen, und führte seinen Sieg unter darum darauf zurück, dass er sein F2 Snowboard selbst mitgestaltet hatte: "In Stoneham (Quebec) ist es immer cool dabei zu sein, das ist sicher auch auf das großartige Ambiente der Stadt zurückzuführen."

Ursula Bruhin, die Gewinnerin vom letzten Jahr meinte: "Steffi ist zur Zeit in Top-Form und daher konnte ich Ihren Sieg heute auch nicht gefährden." Die begeisterte Steffi von Siebenthal zum Geschehen: "Irgendwie kann ich noch gar nicht verstehen, wie lässig ich das heute bewältigt habe, denn normalerweise bin ich ziemlich nervös, wenn ich als Führende in den zweiten Lauf starte, aber heute hat es mir einfach Spaß gemacht, den Kurs noch mal durchfahren zu dürfen."

Steffi von Siebenthal hat ihre Führung im Kampf um den Titel weiter ausgebaut. Eine Entscheidung wird aber erst innerhalb der verbleibenden zwei Rennen auf der Motorola ISF Tour fallen.
Erst beim Finale in Davos (SUI) (9.-14 April) werden die Titel zum Motorola ISF World Champion (ALPIN und HALFPIPE) vergeben. Wenn Sie sich bereits jetzt akkreditieren wollen, kontaktieren Sie Astrid Nehls Tel:++43.512.566565, Fax ++43.512.5665655, mobil: ++43.676.4314410, e-mail: a.nehls@tirol.com
Die Motorola ISF Tour geht weiter (16.-18. März) mit den US Open in Stratton, Vermont, USA (Halfpipe and Snowboardcross). Wir werden Bericht erstatten.
Für weitere Infos gehen Sie auf http://www.isf.net !

---------------------------------------------------
11. März 2001

Stoneham, QC, Championship Event, Halfpipe Finalergebnisse

Scott Shaw (CAN) und Stine Brun Kjeldaas (NOR) gewinnen das Nacht-Finale

Brett Carpentier (auch: CAN), wurde Zweiter bei den Männern und verdrängte den nach Qualifikation und Halbfinale Top-Platzierten Schweizer und Motorola ISF Vize-Weltmeister von 99/00, Therry Brunner, auf den dritten Platz

Die Amerikanerin Kelly Clarke (2.) und Christel Thoresen aus Norwegen (3.) stehen ebenfalls auf dem Treppchen bei den Damen

Das Halfpipe Finale war nach einer Stunde "Jam Session" bei Vollmond und vor vielen begeisterten Zuschauern zwischen den verbleibenden 12 Männern und 6 Frauen entschieden. Die FahrerInnen durften innerhalb eines festgelegten Zeitraums soviel Läufe absolvieren wie sie wollten, und nur die zwei besten Läufe wurden in die Wertung genommen. Je näher das Ende der "Session" rückte, desto besser und höher wurden die Sprünge der Freestyler, die zudem vom Publikum frenetisch angefeuert wurden.
Scott Shaw, 18 Jahre jung, kam mit seinen Freunden von Calgary, um einfach zu schauen, ob es bei diesem Event etwas zu gewinnen gibt. Mit dem Sieg der "Canadian Masters", Station Nr. 10 der Motorola ISF Tour, überraschte er nicht nur sich selbst, sondern alle anderen, und meinte hinterher: "Das ist ganz einfach der größte Sieg in meinem Leben. Ich weiß noch gar nicht, was ich mit dem Preisgeld anfangen soll. Nun, vielleicht kaufe ich mir ein Auto." Scott hatte die "Judges" auf sich aufmerksam gemacht, nachdem er einige "Inverted Tricks" (Kopfüber-Position), einen "McTwist" (540er) und einen "Inverted 720er" (2fach-Drehung, kopfüber) gesprungen war.

Brett Carpentier war mehr als glücklich nach seinem Tour-Comeback nach zwei Jahren Abwesenheit. Zunächst war er froh, überhaupt wieder dabei zu sein, und nachdem er nun Zweiter in Stoneham wurde, läuft die Saison für ihn am Ende besser als angenommen :"Ich bin froh, dass ich für Canada einen Länderquotenpunkt gewinnen konnte und jetzt keine FIS-Rennen mehr fahren muss", meinte er erleichtert.

Sehr eng war die Final-Entscheidung bei den Frauen: Die ersten drei kämpften es untereinander aus, wobei Stine es am Ende mit ihren eindeutig hohen Sprüngen, 540ern (1,5-fache Drehung) und sogar 720ern (2-fach) für sich entschied. Stine war geradezu geschockt über ihren Sieg, denn sie hatte nach der Qualifikation nicht das Gefühl, die Beste in der Pipe zu sein. Nachdem sie aber Kelly Clark und Christel Thoresen bei ihren Läufen beobachtet hatte, und sah, wie gut sie waren, beschloss sie "einfach da raus zu fahren und Spaß zu haben", ohne sich unter Druck zu setzen. Und das zahlte sich offenbar aus! Sie war auch nicht nur zum Snowboarden hergekommen, gestand sie hinterher. Sie mag die Atmosphäre mit den vielen Zuschauern und die Tatsache, dass es ein Nacht-Finale ist. Im Motorola ISF Championship ranking konnte sie zwar ihren Abstand gegenüber der Schweizerin Fabienne Reuteler vergrößern, die Entscheidung für den Titel ist jedoch noch nicht gefallen. Sogar Minna Hesso (FIN) hat rein theoretisch noch Chancen, den Titel zu gewinnen.

Die Motorola ISF Tour wird morgen mit dem Riesenslalom (Alpin) fortgesetzt. (Preisgeld: $33.000 US).

Werfen Sie einen Blick auf die Videosequenzen vom Halfpipe-Finale auf der http://www.isf.net !