ISF-Profi Gerry Ring und Partner dominierten das selektivste Snowboardrennen der Welt:

297 Pistenkilometer in 24 Stunden

"BoardXcess" in Galtür provozierte Superlative

GALTÜR. Der 24-Stunden-Snowboard-Marathon von Galtür ist über die Bühne: Und erneut darf sich der "BoardXcess" als Winterevent erster Güteklasse feiern lassen. 20 verwegene Teams aus fünf Nationen nahmen bei der bereits fünften Auflage dieses Snowboard-Klassikers die Herausforderung an und gingen während 24 beinharter Wettkampfstunden an ihre physischen wie psychischen Grenzen.



Bei nahezu perfekten Verhältnissen war das Gespann mit dem niederöstereichischen ISF-Profi Gerry Ring und dessen Partner Matthias Strigl eine Klasse für sich. Die beiden perfekt vorbereiteten Vorjahressieger hatten die Konkurrenz in Galtür fest im Griff. Unglaubliche 135 Mal absolvierten sie in der vorgegebenen Zeit die 2,2 km lange, hochselektive Flutlichtpiste der Birkhahnbahn - ergeben in Summe nicht weniger als unglaubliche 297 Pistenkilometer. Der prestigeträchtige Sieg brachte dem Siegerduo 3.000 Euro. Rang zwei eroberte das Vorarlberger Team David Engstler und Martin Gröfler; der dritte Platz ging an die Lokalmatadoren aus dem Nachbarort Kappl, Siegfried Stark und Georg Lentsch.
Das Teilnehmerfeld dezimierte sich im Laufe des Snowbard-Rennens übrigens drastisch. Von den 20 gestarteten Teams passierten Samstag mittag nur zehn das Ziel. Trotz zahlreicher Verletzungen - vom Schlüsselbeinbruch bis zu Zerrungen - blieb die Veranstaltung von gröberen Unfällen verschont. Besondere Kriterien der Strecke waren die Steilkurve nach dem Start und zwei spektakuläre Sprünge. Im Steilhang, der schnellsten Passage, wurden Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 120 km/h gemessen. Vorbilder des BoardXcess sind im übertragenen Sinne das Tourenwagenrennen von Le Mans sowie das Pendant im alpinen Skilauf in Aspen.



Das hochkarätig besetzte Teilnehmerfeld bestand aus Teams zu je zwei Personen, die sich nach eigener Strategie abwechselten. Jedes Teammitglied musste mindestens acht Stunden boarden, damit das Team gewertet wird. Der selektive Contest auf der zwei Kilometer langen Birkhahnpiste in Galtür wurde als Kombination von Abfahrtslauf und Super-G ausgetragen. Die Rennstrecke, die als längste Flutlichtpiste Österreichs gilt, weist mehrere Steilkurven und einen atemberaubenden Zielsprung auf.

Freude auch bei Gerhard Walter, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Galtür: "Wir haben erneut einen hochspektakulären Wettkampf erlebt. Galtür bietet mit seinen exzellenten Schnee- und Pistenverhältnissen beste Voraussetzungen für einen spektakulären Event dieser Art", Zum "eigensinnigsten Schneedorf Österreichs", wie sich Galtür nennt, passe zudem eine außergewöhnliche und nicht alltägliche Veranstaltung hervorragend.

Im Zielgelände sorgte die Liveband "Rewaken" unter den gutgelaunten Zuschauern für ausgelassene Partystimmung bis in die frühen Morgenstunden.

Weitere Infos, Bildmaterial, etc. unter www.galtuer.com oder www.boardxcess.com

Informationen:

Tourismusverband Galtür
Am Dorfplatz 39, A-6563 Galtür
Tel.: +43.5443.8521,
Fax: +43.5443.8521-76

www.galtuer.com
e-mail: galtuer@netway.at