UBS Finals der ISF Tour in Davos 2002

Entscheidungen HALFPIPE (Davos, 31.3.2002)

Freestyler rockten beim Highlight der UBS Snowboard Finals zu Ostern 2002 in Davos: Schweizer Fabienne Reuteler und Gian Simmen sind ISF Freestyle Weltmeister 2002 - Kjersti Buaas/NOR & Vinzenz Lüps/GER sind die Davos Eventwinner am Jakobshorn

xaver hoffman
Xaver fliegt wieder, dank neuen Sponsoren

Bereits seit Mittwoch waren die Freestylebewerbe in Gange, erst gestern nachmittag wurden die heissbegehrten Startplätze definitiv vergeben. 12 Herren und 6 Damen konnten sich für das Nachtfinale qualifizieren, gepokert wurde dabei hoch - 50.000 US $ Preisgeld und die heissbegehrten Freestyleweltmeistertitel der ISF liessen die SnowboarderInnen zu Höchleistungen fliegen.

Der Mann des Abends war wohl unumstritten der 21 jährige Deutsche Vinzenz Lüps - bereits in der Qualifikation überzeugte er mit perfekten Runs, seine beiden Finalläufe waren einfach nicht mehr zu überbieten.
Herausragend auch die Leistungen des jungen Davoser Markus Keller. Er behielt die Nerven und schaffte trotz verpatzten ersten Lauf einen sensationellen zweiten Run und katapultierte sich somit noch auf den dritten Rang.

Bei den Damen mussten sich die beiden Schweizerinnen Fabienne Reuteler und Manuela Pesko nur der Norwegerin Kjersti Oestgaard Buaas geschlagen geben. Die kleine 18-jährige Norwegerin "rockte" im wahrsten Sinne des Wortes die Pipe am Davoser Bolgen und holte sich absolut verdient den Siegerscheck. Dafür konnte sich Fabienne Reuteler erstmals über den Weltmeistertitel freuen. Die 22 jährige steht mit ihrem 3. Rang bei den Olympischen Spielen in Salt Lake City und dem WM Titel wohl an einem ersten Höhepunkt ihrer Karriere. Über den zweiten Rang der ISF WM Wertung freute sich die Weltmeisterin 2000 und 2001 Stine Brun Kjeldaas (NOR), der dritte Rang ging an Manuela Pesko (SUI).

Therry Brunner schaffte das dritte Mal in Serie den Vizeweltmeistertitel und musste sich einmal mehr dem Zweiten des Events in Davos und amtierenden Weltmeister
gian simmen
Gian Simmen geschlagen geben. Brunner lacht trotzdem, freut sich über eine sensationelle Saison und klopft dem neuen alten Weltmeister Gian Simmen auf die Schulter.
Gian Simmen, Big BS Air



Als spezieller Gast mischte sich Snowboard Legende
Terje Haakonsen aus Norwegen beim Nightfinal unters Publikum.
Haakonsen, der in der Pipe am Fuße des Jakobshorns bei den legendären ISF Weltmeisterschaften von Davos 1995 den Freestyletitel holte, hatte am Ostersamstag vormittags ein Gastspiel im Semifinale gegeben (16.Platz).

Ergebnisse im Überblick

Halfpipe 30.03.02
Damen:
1. Kjersti Oestgaard Buaas / NOR
2. Fabienne Reuteler / SUI
3. Manuela Pesko / SUI
4. Stine Brun Kjeldaas / NOR
5. Nici Pederzolli / AUT

Herren:
1. Vinzenz Lüps / GER
2. Gian Simmen / SUI
3. Markus Keller / SUI
4. Therry Brunner/SUI
5. Daniel Franck / NOR


ISF Championship Tour 2001/2002 Halfpipe
Damen:
1. Fabienne Reuteler / SUI
2. Stine Brun Kjeldaas / NOR
3. Manuela Pesko / SUI

Herren:
1. Gian Simmen / SUI
2. Therry Brunner /SUI
3. Vinzenz Lüps / GER

----------------------

Entscheidungen ALPIN (Davos, 29.3.2002)

Davos, höchst gelegenste Stadt Europas, und das nicht nur in Metern gemessen: Auch im Snowboardsport ist das Graubündner Resort mit seinen internationalen Events am Jakobshorn seit 12 Jahren an vorderster Front.

Das mit 50.000.-US$ dotierte Duel Nachtfinale suchte seine Eventsieger und die Alpinen ISF Weltmeister.
Absolut dominierend waren die gastgebenden Schweizer Boarder - die Schweizer Armada belegte sämtliche zu vergebende Podiumsplätze! Weder die sonst so starken Österreicher, Franzosen, Slowenen und Slovaken konnten ins Geschehen eingreifen.

sigi grabner
Bei den Herren mußte sich der Olympiasieger 02 Philipp Schoch (Rang 5), der die Quali für sich entschieden hatte, im ¼ Finale Simone Salvati (Rang 4) geschlagen geben. Bruder und Teammate Simon Schoch konterte dann im kleinen Finale, besiegte den Italiener Salvati, sicherte sich mit Rang 3 auch den 3. Platz in der Weltmeisterschaftswertung 02.
Vize Weltmeister 02 wurde mit einer souveränen Leistung und seinem besten Saisonergebnis Urs Eiselin, der lediglich dem Besten der Saison Vorfahrt gewähren mußte:
Gilles Jaquet, Der absoluter Favorit und Gewinner der bisherigen Tourstops Laax und Leysin stand als ISF Weltmeister bereits fest, was ihn nicht hinderte beim Davoser Nachtfinale Vollgas zu geben.

sigi grabner
Gilles Jaquet freute sich nicht nur über seinen
3. Sieg in Folge, sondern auch über seinen Weltmeisterschaftstitel:




Auch die Schweizer Damen waren nicht zu schlagen. Vize-Weltmeisterin 02 Milena Meisser verspielte bereits im ¼ Finale den WM Titel, schied gegen die 22-jährige Perrine Bühler aus.
Als Überraschung des Abends ließ sich die Bündnerin Perrine Bühler feiern, die souverän die Nerven behielt und beide Finalruns gegen ISF Weltmeisterin Bruhin gewann.
Daniela Meuli schaffte ebenfalls den Sprung aufs Podium: Rang 3 bedeutete gleichzeitig den 3.Platz in der WM Gesamtwertung für die 20-jährige Davoserin. Bühler und Meuli zeigten an, daß ein Generationenwechsel bevorsteht bei den Schweizer Racerinnen, daß die Youngsters reif sind für große Siege.

Ergebnisse im Überblick:

Duel 28.03.02
Damen:
1. Perrine Bühler/SUI
2. Ursula Bruhin/SUI
3. Daniela Meuli/SUI
4. Steffi von Siebenthal/SUI
6. Jana Sedova/SVK
7. Heidi Jaufenthaler/AUT

Herren:
1. Gilles Jaquet/SUI
2. Urs Eiselin/SUI
3. Simon Schoch/SUI
4. Simone Salvati/ITA
6. Sigi Grabner/AUT
7. Rok Flander/SLO


ISF Championship Tour 2001/2002 Alpin:
Damen:
1. Ursula Bruhin/SUI
2. Milena Meisser/SUI
3. Daniela Meuli/SUI
4. Heidi Jaufenthaler/AUT

Herren:
1. Gilles Jaquet/SUI
2. Urs Eiselin/SUI
3. Simon Schoch/SUI
6. Sigi Grabner/AUT