RISK ´N´ FUN
Ein innovatives Projekt für Powdercracks


Jedes Jahr hört man von dutzenden Lawinenopfern, oft junge Menschen, die sich aus Unwissenheit oder Übermut in Gefahr begeben. Dieses Risiko kann auf ein Minimum reduziert werden.

Das Projekt Risk'n' fun der österreichischen Alpenvereinsjugend beschäftigt sich mit genau dieser Problematik:

Mittlerweile liegen 3 Jahre zurück, seit dem Startschuß zum Pilotprojekt. Gerald Koller, Experte in Sachen Peereducation und Luis Töchterle von der Alpenvereinsjugend lieferten mit ihrer Idee, Peereducation mit Risikosport zu verbinden den Grundstein zu einer völlig neuen Herangehensweise in Sachen alpine Sicherheit für SnowboarderInnen.

Aus dem zweijährigen Pilotprojekt ist mittlerweile ein fixes Angebot geworden. Das Projekt erhielt unter anderem bereits den Dietmar Eybl Preis 2001, und eine eigens konzipierte Ausbildung zum risk´n´fun Trainer gewährleistet die Fortsetzung des hohen qualitativen Anspruchs.

Insider aus der Snowboardszene, unter anderen auch Olympia-Bronzemedaillengewinnerin Gitti Köck - allesamt mit jahrelanger Erfahrung im Backcountry - lassen sich im Rahmen dieses Lehrgangs ausbilden und werden die Trainings in Zusammenarbeit mit Bergführern aus dem Projektteam begleiten. Gemeinsam mit den Jugendlichen werden dabei „Snowboarder taugliche“ Entscheidungsstrategien für FreeriderInnen entwickelt.

Über eine gesamte Saison erstreckt sich r´n´f : Das „warm up“ als Auftakt, die intensive Trainingssession als Höhepunkt und das „chill out“ als Ausklang der Saison sind die Events, dazwischen bleiben die Trainer für die Jugendlichen Ansprechpartner in Sachen risk´n´fun. Neben alpintechnischem Know How wird zusätzliche Risikokompetenz durch Themen wie z.B. „Verhalten in Gruppen“ oder „Treffen von Entscheidungen“ vermittelt. So wird sehr umfassend an der Entwicklung der individuellen Risikooptimierung, an Umsetzungsmöglichkeiten und dem Transfer in die Szene gearbeitet. Mit ihren Strategien kehren die SnowboarderInnen dann wieder zurück in ihre Resorts, und dieses neue Wissen wird dann immer wieder an Freunde und andere BoarderInnen weitergegeben.


ABLAUF:
Das besondere an Risk'n' fun liegt darin, dass sich die Teilnehmer sowohl vor und nach den eigentlichen Peertrainigs treffen.
Beim „warm up“ in Radstadt werden alle an der Projektsaison beteiligten SnowboarderInnen dabei sein, die Peertrainigs selbst erfolgen dann in intensiven 4 Tagesblöcken mit max. 16 TeilnehmerInnen, und am Ende der Saison treffen beim „chill out“ nochmals alle BoarderInnen zusammen

WARM UP:
7./8.Dezember Radstadt

TRAININGSTERMINE:
27. - 30. Dezember Fulpmes/Schlick UND Riesneralm/Steiermark
2.-5.Jänner 2003 Obertraun/Krippenstein
3.-6.Feber 2003 Zauchensee.
8.-11. Feber 2003 Fieberbrunn
12.-15.Feber 2003 Hochfügen

CHILL OUT:
15.-16. März Radstadt

Wir haben alle erfahren, dass wir dann am besten lernen, wenn wir mitten im Leben stehen! Dieser Haltung hat das Projekt RISK´n´FUN versucht treu zu bleiben.

weitere Infos und Anmeldung findet ihr unter:
www.risk-fun.com


Text: el_griko/Daniela Tollinger