WORLD SNOWBOARDING FEDERATION
- Die Bewegung lebt!


Neue internationale Organisation in München gegründet

Die ISF ist tot, aber die Bewegung und der Spirit sind nicht
totzukriegen! Dies zeigte sich sehr deutlich bei der Versammlung von Vertretern der 20 größten Nationalverbände, die sich am Samstag, den 10.August in München an einen Tisch gesetzt hatten, um über die Zukunft des freien Snowboardsports zu beraten.

Nach der Pleite der ISF und der damit verbundenen Leere, der sich Verbände, Fahrer und Industrie gegenüber sahen, war klar, dass etwas geschehen musste. Wir konnten unseren Sport nicht als Disziplin des Skifahrens dahinsiechen sehen, das System der FIS unterstützt nicht die Entwicklung des Sports und unsere Ideale.

Das Ergebnis dieses Meetings war die Gründung der
WORLD SNOWBOARDING FEDERATION

www.worldsnowboarding.net

Diese neue Dachorganisation der Nationalverbände und Heimat des freien Snowboardsports repräsentiert 60.000 aktive Sportler und über 3.5 Millionen Breitensportler weltweit.

Gründungsmitglieder der World Snowboarding Federation sind: Japan, Kanada, Österreich, Norwegen, Schweden, Finnland, Deutschland, Czech Republic, Italien, Spanien, England, Korea, Neuseeland, Russland und die USA.
Die ehemaligen ISF-Mitglieder Frankreich und die Schweiz konnten noch nicht als Mitglieder gewonnen werden, Gespräche werden jedoch noch geführt.

Die Gründung der World Snowboarding Federation stellt einen wichtigen Schritt in die Zukunft dar, für den kommenden Winter ist zunächst ausschlaggebend, dass es einen freien internationalen Snowboardverband gibt, der sich um die Belange der Fahrer kümmert. Die von der ISF bekannten Leistungen rund um die Snowboard-Ranglisten werden weiterhin angeboten, für die Sportler ändert sich nichts.

Ob es eine internationale Tour geben wird, bleibt weiterhin unbeantwortet, es gibt jedoch immer noch Hoffnung.