BOARDPLAY Shred-Down Westendorf
13. März 03

Von Donnerstag Abend bis Sonntag war beim zweiten Stop der "Äight-Tour" dieser Saison wieder feinste Boardaction angesagt. Viele reisten schon am Donnerstag an, um sich, nach den organisatorischen Angelegenheiten am Abend (Anmeldung, usw), mit Freunden gebührend auf die nächsten Tage am Berg einzustimmen.

Die letztjährige Session noch gut im Kopf, konnten wir wohl auch heuer wieder einiges in Sachen Kickergröße erwarten und obwohl in es in der Aussendung noch hieß, dass diese wegen Schneemangels kleiner als im Vorjahr ausfallen würden, stand beim Anblick des zweiten TakeOffs so mancher Mund offen.

Gogo mit massiv Airtime,
pic Boardplay 2003 - www.aesthetiker.com


Geschätzte 17m Flat am ersten und ca. 22m am zweiten war wohl eine recht anspruchsvolle Line, vor allem wenn man die 4m Absprunghöhe am zweiten bedenkt. Man rechne sich nun mal über den Daumen den maximalen Luftstand aus!

Für Freitag stand die Qualifikation auf dem Programm:
Etwa 35 Rider versuchten bei etwas schlechten Sichtverhältnissen das Beste aus sich rauszuholen. Es zählte die beste Combo an beiden Kickern oder wahlweise die Rail-Line.
Da aber nach einigen Versuchen die Schneeverhältnisse etwas langsamer wurden und sich aus diesem Grund bereits zwei Fahrer leicht verletzt hatten, mußte der untere, größere Kicker gesperrt werden. Lisa Filzmoser, eine der beiden "Opfer" kam mit einer leichten Gehirnerschütterung noch recht glimpflich davon.
Die Judges Tom "Beckna" Eberharter, Friedl Kolar und Wolle Nywelt ermittelten somit die Besten am kleineren Kicker und den Rails, um ausreichend Konkurrenz für das Battle am Folgetag zu haben.
Für Samstag war die erhoffte Wetterbesserung jedoch auch noch nicht so recht eingetroffen und somit mußte man sich vorerst mit kleineren Showcontests wie dem "Highest Ollie" und "Curved Box"- Bewerb die Zeit vertreiben. Mit dabei auch Größen aus dem Ausland wie die Schweden Ingemar Backman und Peter Ström.
Als dann schon niemand mehr Hoffnung hegte, öffnete sich plötzlich ein kleines Wolkenfenster, so dass man sich entschied um ca. 14.30 Uhr, doch noch mit der Kickersession zu beginnen. Am Start waren die genannten Schweden, Beckna, die Kröll Brothers einige der Qualifikanten und andere Rider, die die Jamsession nutzten, um ohne Wertung, massig Airtime zu genießen.


Heppu Penti rockte das Finale auf der Gerlitzen, pic: snowboard.at

Es wurde eine gute Show geboten, wobei der gesamte Park von zahlreichen Fahrern gleichzeitig zu gutem Sound gerockt wurde. Für die vielen chillenden Boarder, gab es Liegestühle und Kotelettes vom Grill. Alles in allem gab es Samstags also noch ein versöhnliches Ende am Berg.
Die letzten Energien wurden spätestens bei der After-Contest Party in der Talstation der Gondel verbraucht. Unter anderen war Dj DSL am Start um für den passenden Sound zu sorgen.
Der Sonntag wurde für eine unabhängige Fotosession freigehalten, an der teilnehmen konnte, wer wollte, da das Wetter der Vortage nicht allzuviele gute Fotos zuließ. Scheinbar hatten Friedl, Steve Gruber, Wolle und Mone Monsberger ihre Kräfte eher für diesen Tag aufgespart, denn man sah sie am Samstag nur selten shredden. Scheint das Schicksal des Organisators, dass die feinen Dinge zurückgesteckt werden müssen.


Text: Gängsta