T-Mobile AUSTRIAN OPEN by ASA in Ehrwald/Zugspitze
22.-23. März 2003
 
Die österreichischen Meister der ASA sind gekürt! A PHAT weekend mit pipi-feinen Anlagen bei Postkartenwetter als würdiger Saisonabschluss. Hauptdarsteller: Flo Mausser als Slopestyle-King und Lisa Filzmoser als Rockerin vom Dienst.
Schon von der Gondel, die vom Zugspitz-Gipfel auf das Plateau mit den vielen Schleppliften führt, stechen einem unweigerlich das herrliche Panorama und die phaten Snowboardanlagen ins Aug. Die Sonne knallt dir mit ihrer vollen Frühlingsenergie ins Gesicht und die Freaks rocken in der Superpipe. Am Samstag wurden dementsprechend die ASA Meistertitel in der Pipe verteilt - und sowohl bei den Herren als auch bei den Damen ging der Sieg nach Deutschland - klassischer Fall von Heimvorteil auf Germany´s Highest Erection (2966 Meter).


Lisa Filzmoser smokes the Superpipe

Das Siegerpodest der Ladies war sogar ausschließlich mit deutschen Boarderinnen bestückt. Bei den Burschen trickste sich der amtierende Jugendweltmeister Christophe Schmidt vor Andi Zierhut (AUT) - einer der Favoriten - zum Sieg. Der Österreichische Meistertitel gehört aber trotzdem Zierhut. Zum Drüberstreuen holte er auch den Gesamt-toursieg der ASA. Nicht zu biegen war auch Vroni Brandt, die sich recht eindeutig den fettesten Anteil des 3000-Euro-Preisgeldes (pro Disziplin) einsackte. Beste Österreicherin und damit Gewinnerin der Ö-Wertung war T-Mobile Rookie Lisa Filzmoser auf Platz 4. Diese Platzierung reichte ihr allerdings nicht aus, um auch den Gesamt-toursieg nach Hause zu holen, den sich nämlich Julia Baumgartner sicherte, ebenfalls T-Mobile Rookie.

Sunday began already Saturday night. Bei der Xcite Party im Zugspitzsaal von Ehrwald - mit furchterrrrrregenden Amok-DJs aber einer recht fitten Athmosphäre - wurde nach Mitternacht eine Wette abgeschlossen. Flo Mausser setzte im Fall eines Siegs am Sonntag beim Slopestyle folgende Aktion: Er startet kommendes Wochenende bei der Penken Trophy der Ästhetiker mit engem hellblauen Rennanzug. Danke Flo, dass du bei der Jam Session dann nur die zwei germanischen Shredder Andre Kuhlmann - wirklich sehr phater Style: umtaufen auf Cool, mann? - und Christophe Schmidt - sollte bereits bekannt sein - vorgelassen hast. Wir freuen uns aufs Race-Outfit in Mayerhofen. Dazusagen muss man, dass die Entscheidung sehr knapp war und sich die Bewertungen der drei Führenden nur um wenige Zehntelpunkte unterschieden. Zweitbester Austrianer war Bernd Mandlberger. Der ASA-Toursieg ging an Herrn Kuhlmann.


Can you kick it? Bernd Mandlberger cans! Pic by Boarders Palace
 
Die Tageswertung der Damen führte Silvia Mittermüller - erraten, Germany - an. Allerdings vor zwei österreichischen Boarderinnen. Mit dem 2. Platz konnte Lisa Filzmoser wie schon am Vortag in der Halfpipe den Meistertitel absahnen - mit dem Sieg in der Tourgesamtwertung rundete die Welserin das siegesreiche Wochenendes ab. Platz 3 fiel für die Tirolerin Claudia Fliri ab, die nach beeindruckenden Performances in der Wildschönau zu den Top-Favoritinnen gezählt hatte.
 
Phate Props an alle, die diesen Event umgesetzt haben. Das weiß auch Flo Mausser: "Das war ein Contest ganz nach meinem Geschmack. Perfekte Organisation und die Snowboarder standen im Mittelpunkt. Da machen Contests Spaß - so wie es beim Snowboarden eben sein soll." Und der Steirer ist heuer immerhin bei der FIS-WM und anderen großen In-City-Contests gestartet.
 
Noch was - ist halt eher für Insider: big thanx to Tommy Blazek - Organisator einer unvergesslichen Traumreise nach Ehrwald/Zugspitze. Auch wenn er seit dem Wochenende "beschissener Blazek" heißt - eine Berg-Dohle entledigte sich ihrer Mahlzeit direkt auf seinem Pullover. Greetz also an The Real Kropik vom Rennbahnexpress - es gibt Gerüchte, er habe die Berg-Dohle für ihre Aktion bestochen - und Christoph Rietner.
 
Text: chegemaura