BASE - Campbericht
vom 18. Juli 2003

>> zur Camp-Report Übersicht

Die Campwochen auf der Base sind in vollem Gange. Dies ist nun auch die Zeit, in der am meisten los ist.
Einerseits sind da die Camper, von denen die meisten versuchen auf den kleinen Kickern das Gefühl für Absprung und Landung zu kriegen oder auf jenen sogar den einen oder anderen Flip ausprobieren.
Andererseits die üblichen Dauergäste die teils sporadisch, teils fast jeden Tag auf die Base kommen. Mit dabei auch wieder das Scott International Team mit Michael Bacher und Ilka Ojansivu, die sich ein paar Wochen abgemeldet hatten, jetzt aber wieder kräftig am Gasgeben sind. Mit weiteren Rockern wird hier am großen Kicker jeden Tag gefilmt, fotografiert und gestylt was das Zeug hält.

Aufgrund der schlechten Schneeverhältnisse im unteren Bereich der Piste ist es üblich, dass den ganzen Tag im Park verblieben wird und die Obstacles "gehikt" werden. Ist ja eh besser für den Kraftaufbau und zur Prävention von Knieverletzungen.



Die Pipe auf der Base hat ihre Erwartungen leider nicht ganz erfüllt. Vor einiger Zeit hat man wohl den Fehler gemacht diese zu tief in den Boden zu fräsen, so dass der Dragon nicht mehr für die gesamte Höhe ausreicht. Die Folge ist ein Oververt an der rechten Seite, das den Fahrer ins Flat katapultiert.

Die Kicker jedoch sind abermals zu loben! Den Großen mit zwei Take-Offs hat man nun auf einen Roller mit einem sehr breiten Absprung umgebaut. Dadurch trifft man nun die Landung etwas leichter. Eine gemeinschaftliche Stimmung herrscht auch beim Hiken dieses Kickers. Man lernt schnell alle anderen Rider kennen und pusht sich gegenseitig.
Die Medium-3er-Kickerline ist unverändert beliebtes Objekt zum Lernen neuer Tricks. Leider wurde an den Tabels ein bißchen zu wenig gearbeitet, so dass diese nun nach unten abfallen. Somit kommt man schon von etwas zu hoch in die Landung rein. Erst recht, wenn man ein wenig zu viel Anlauf nimmt.
Die kleinsten Kicker werden nun auch gut geshaped und sind ideal für so Spielereien wie "Butter Tricks" oder die ersten Spin- und Flipversuche. Gleich neben dem großen T-Mobile Kicker gelegen, kriegt man immer wieder Tips von den Base-Coaches und kann sich von diesen den einen oder anderen Trick abschauen.
Gleichzeitig zu den Kickern wird auch ständig die Corner gerippt. Hohe Invert-Tricks bringen fetten „respect“ der anderen Fahrer.

Unverändert werden die Rails meist gegen Ende der Sessions in Angriff genommen. Sind die Kicker zu sulzig geht´s auf den Rails erst richtig los. die beiden curved Rails sind zu einem S-Rail zusammengefügt worden, die Boxen sind besser (gerader) gerichtet worden, der Rest ist unverändert und lädt zu den feinsten Jib-sessions nur so ein.

Nach dem Schneegestöber geht´s zum gemütlichen Chill-Out in den Skatepark. Nicht gerade viele Rider lassen sich dann noch zum Gasgeben hinreißen, was Wartezeiten unterbindet. Dies wird sich aber am Sonntag, bei der Base-Abschluß-Session, den Austrian-Bowl-Championships, schnell ändern. Einige Skate Größen haben sich angekündigt und werden wohl für ein saugutes Niveau in den Pools sorgen.

Mehr Infos wie immer unter: www.base.soelden.com

>> zur Camp-Report Übersicht