Wir schreiben Donnerstag den 8. Jänner 2004. Neuschnee, Sonnenschein und ein genialer Snowpark, geschaffen vom "Mellow Constructions"-Team , sorgen für einen perfekten Contest, der einen Meilenstein in der Geschichte des Mädels-Snowboarden setzen soll. Die Entscheidung der Veranstalter Qualifikation und Finale an einem Tag durchzuziehen erwies sich als richtig, da es am Freitag, dem eigentlichem Finaltag, zu stark geschneit hätte.

So durften sich Donnerstagvormittag bereits 7 der 30 Teilnehmerinnen fürs Finale am Nachmittag qualifizieren. Dort trafen sie dann auf die 20 gesetzten Riderinen. Unter ihnen Namen wie Nici Pederzolli (AUT, Vize-Weltmeisterin in der Halfpipe) und Newcomerin Torah Bright (AUS) versprachen einen spannenden Event.
  Chicken über Innsbruck  
8 Snowboarderinnen aus acht Nationen standen schließlich im Finale

Auf den Rails, Kickern und Corner hatte jedenfalls kein Junge etwas zu suchen, also durften sie wenigsten judgen. Die zwei Judges Gilby Wäger und Gogo Gossner (beide AUT) kürten dann zu guter Letzt Natasha Zurek (CAN) zur Gewinnerin. Sie überzeugte unter anderem mit fetten Frontside 360s, Indy Grabs und Fifty-to-fifty Boardslides am Kinked Rail. "Sie fuhr mit viel Speed und hinterließ klar den besten Gesamteindruck", so Gilby Wäger.

Knapper fiel da die Entscheidung um Platz 2 aus, den sich aber dann doch Fabienne Reuteler (CH) vor der Schottin Lesley McKenna sicherte.

Ergebnisse
1. Natasha Zurek CAN
2. Fabienne Reuteler SUI
3. Lesley McKenna GBR
4. Vera Jansen GER
5. Margot Rozies FRA
6. Torah Bright AUS
7. Emily Akerblom NOR
8. Lisa Wiik NOR

Der Contest war ein voller Erfolg, allein schon deshalb weil alle Fahrerinnen Freude an der Sache hatten. "Der Tag war wirklich perfekt. Ich hatte so einen Spaß, dass ich gar nicht mehr aufhören wollte und selbst nach dem Ende des Contests noch weitergefahren bin!", so Natasha Zurek.

Auch die After Contest Party im Innsbrucker "Utopia" am Freitagabend war ein voller Erfolg, jubelten doch 600 Gäste den Ladies bei der Siegerehrung zu. Anschließend wurde getanzt bis in die frühen Morgenstunden, ganz nach alter Snowboardmanier.

Bleibt nur noch zu hoffen, dass uns in den nächster Zeit öfter solche Events ins Haus stehenů

Text: ACE / roxy chicken jam

  chicken jam flyer  

Ankündigung:


Die Roxy Chicken Jam ist der weltweit erste Slopestyle Contest nur für Freestyle-Snowboarderinnen.

In einem von Thommy "Mellow" Marsch Constructions extra für den Event entworfenen Park, werden die besten Girlie-Ripper zwei Tage lang erstklassige Fotos produzieren und in einer lockeren Jam Session die stärkste Riderin ermitteln. 15.000 Euro Preisgeld gibt es dabei zu gewinnen. Die Qualifikation ist für alle Snowboarderinnen offen, und das beste: Es gibt keine Startgebühr! Die besten fünf Mädels aus der Quali sind dann fix beim Maincontest dabei.

Wann hat man schon die Gelegenheit sich mit Größen wie Tina Birbaum, Nici Pederzolli, Natasha Zurek, Fabienne Reuteler, Stine Brun Kjeeldass oder Kelly Clark zu messen? Wann? - wenn nicht auf der Roxy Chicken Jam 2004 - denn es sind noch Quali-Plätze zu vergeben.

Das ganze wird dann folgendermaßen ablaufen: Zusätzlich zu den zwanzig invited Pro-Riderinnen können sich in der offenen Qualifikation am Donnerstag, 8. Januar 2004, noch fünf Ladies die Teilnahme an der Jam am Freitag sichern. Es sind noch einige Qualifiaktions-Plätze frei, also schnell anmelden unter www.thejam.tv


Zusätzlicher Anreiz gerade für Fahrerinnen, die noch nicht so etabliert sind: Es sind auch viele Fotografen und Mags vor Ort, so dass man jede Menge Coverage abstauben kann, da auch ein Foto Shooting stattfinden wird!

Party:
Damit die Jungs bei diesem Event nicht ganz außen vor bleiben, gibt es übrigens am Freitagabend, 9. Januar 2004 noch eine Roxy Contest Party im Innsbrucker Utopia, wo die Herren der Schöpfung in Anwesenheit des gesamten Roxy Teams ihre Freestyle Dance Moves zeigen können
(Beginn 22 h).

Text: ace
www.thejam.tv