Spark7 Surfworldcup Podersdorf 2003

>> allgemeine Infos zum Worldcup

Bericht vom 5. Mai
Styrian's Chris Sammer rockte in Podersdorf

Endlich einmal ein österreichischer Sieg beim Windsurfworldcup in Podersdorf. Chris Sammer aus der Steiermark setzt sich gegen die starke europäische Konkurrenz durch.

checkt unser Chris Sammer Interview vom Vorfeld des Worldcups

Fairer Weise muß man aber dazusagen, dass viele World Top Rider nicht mitfahren durften. Handelte es sich doch heuer um einen European Tourstop, und nicht wie der Name fälschlicherweise sagt, um einen Worldcup. Ein Grund warum Josh Stone auch nur als Promotor vor Ort war, und nicht als aktiver Rider. Aber ergal, Podersdorf bleibt Podersdorf und der Name Worldcup ist bereits Tradition.

Chris Sammer inverted
pic by Christian Black


Zur letzten Party des heurigen Surfopenings waren 6000 Leute erschienen, und feierten mit den Pros bis tief in die Nacht. Chris Sammer musste mindestens dreimal sein
T-Shirt wechseln, dass abwechselnd einer Sektdusche, und dann wieder einer Stripeinlage zum Opfer viel. Zum Glück stattet ihn ja der Hang Loose mit genügend Stuff aus.
Als um 4 Uhr morgens das große Partyzelt dicht machte, wanderten die einen ins Bett, und die anderen quetschten sich zur legendären After Hour Party in den Martinskeller.


Ergebnisse Freestyle:
1. Chris Sammer, AUT
2. Kevin Mevissen, NL
3. Andre Paskowski, GER

Die übrigen Österreicher:
7. Michael Schweiger
Berni Seidl
Alex Humpel
Frank Lewisch

Podersdorf ist einmal mehr gleichzusetzten mit 10 Tagen Action am Wasser und ebensovielen Nächten Party bis zum Umfallen. Der Sommer kann kommen.


Text: el_griko

------------------------


News vom 29. April
Wind-Lotterie bei den Kitern

Nachdem gleich am ersten Tag die Single Elimination bei gutem Wind fertig ausgetragen werden konnte, kämpfen die Kiter derzeit mit Winmangel für die Double Elimination.

Die Österreicherin Ingrid Köllbichler holt sich in der Single den zweiten Platz hinter der amtierenden Weltmeisterin und Nummer eins des PKRA-Rankings, der Neuseeländerin Cindy Mosey. Im spannenden Finale zwischen den beiden Top-Ladies gab es für Mosey das glücklichere Ende.
Bei den Herren konnte der Favourit aus Argentinien, Martin Vari, jubeln.




Noch haben sechzehn Fahrer eine Chance in der Double Elimination, allen voran der argentinische Titelverteidiger und Weltmeister 2001, Martin Vari, der aber erst im Finale in den zweiten Bewerb einsteigt. Adam Koch, Zweiter im Single-Bewerb, ist ab dem Halbfinale dabei.



Doch in der Zwischenzeit herscht Flaute, doch keine Anzeichen von Langeweile. Mit dem Wakeboarden lassen sich die Jungs von einer Seilwinde ziehen und begeistern die Zuschauer mit mehr oder weniger spektakulären Sprüngen, oder vielmehr mit Stürzen.

Text: el_griko
Fotos: snowboard.at/ace

----------------

News vom 26. April
Viel Party aber heuer ohne Gratis Camping!

Gestern wurde also der Surfworldcup 2003 offiziell eröffnet. Genauer müsste man Kiteworldcup sagen, zumal bis Mittwoch die Tubes und Matten Vorrang haben.

Bei der ersten Party in Podersdorf wurde das gesamte Starterfeld präsentiert, und zum Glück war die Bühne groß genug. Das Teilnehmerfeld umfasst so ziemlich das Who is Who der aktuellen Kiteszene. Ein starkes Team aus Amerika, dutzende European Rider und einige Exoten aus Argentinien usw. sind am Start.

Am heutigen ersten Wettkampftag hatten die Veranstalter gleich Glück. Bis zu 6 Windstärken aus südlicher Richtung, und jede Menge Sonnenschein. Da scheint es auch nicht so schlimm, dass die Kiter, der Windrichtung angepasst, ihren Wettkampf weit draussen fahren mussten.
Für alle die ihn kennen: Moderator Lorenzo hat heuer ein Mikro in der Hand, für alle die ihn nicht kennen: listen!!!


Surf/Showman Brian Talma immer von Frauen umgeben, - diesmal die Kite Girls

Einziger Wermutstropfen: no camping!
Das superchillige Campen am Parkplatz wurde eingeschränkt. Durch einem fetten Zaun abgeriegelt, kommen nur jene Autos auf den Parkplatz, die 2 Euro berappen. Die Regelung gilt nur während des Worldcups, und dient der Gemeinde Podersdorf als zusätzliche Einnahmequelle. Als würde diese nicht ohnehin schon enorm vom Worldcup profitieren.
Auch für die Partys muß man 10 Euro locker machen, also am besten nochmal einen Bankomat aufsuchen, bevor ihr nach Podersdorf checkt!

100% snowboard.at auf nackter Haut


Text: el_griko


>> allgemeine Infos zum Worldcup