base  
Base Youth World Sölden

Der Sommer ist zwar voll da, aber am Gletscher ist trotzdem einiges los. Unser Gängsta war auf der BASE in Sölden und hat den Park abgecheckt.

Hier unser Report von der 
dritten Woche des Base Summercamps am Rettenbachferner in Sölden:

Grundsätzlich war die Idee vom Tiefenbachferner auf den Rettenbachferner zu übersiedeln eine recht gute. Die Gondel hat eine Mittelstation, so dass man schnell wieder nach oben kommt, um den nächsten Run starten zu können. Dazwischen bleibt etwas Zeit die Skills der anderen Jungs aus der Vogelperspektive zu checken. Ist das der Grund, dass diese Saison trotz der gestiegenen Preise etwas mehr Leute zu Gange sind als im Vorjahr?
  großer Kicker  
Der Park ähnelt dem letztjährigen in so mancher Hinsicht:

Die kleine Kickerline:
Bestand erneut aus 3 Kickern mit je einem Take-Off. Die Tablelänge bewegt sich zwischen 4m und 6m. Da die Landungen nicht allzu lang, die ersten beiden Absprünge aber sehr gut sind, sollte man aufpassen nicht über die Landung hinaus zu fliegen. Die Kickerline ist vor allem die ersten beiden Stunden gut zu fahren, danach fahren sich die Absprünge etwas aus, da recht viele Leute motiviert zur Sache gehen.

Großer Kicker:
Bestehend aus zwei Absprüngen und einer etwas längeren Landung als letztes Jahr.
Die kürzere Variante ist noch recht gemütlich zu springen. 12-13m Table sollten mit diesem langgezogenen Absprung kein Problem sein. Das etwas größere Problem ist da schon der Schnee, denn im Laufe des Tages wird der Absprung richtig "tief", was beim einen oder anderen Spin ganz schön unangenehm werden kann. Die Devise heißt also auch bald beginnen.
Der längere Absprung geht so über 17-18m und man kriegt einen feinen Luftstand. Für die Weite wird die Landung aber wieder etwas kurz. Trotzdem haben es ein paar Jungs gut raus und man konnte schon ein paar respektable fs540s sehen.
  parkübersicht  
Corner
Von einem Absprung aus geht´s an der Corner in beide Richtungen. Der Absprung passt, allerdings war die ersten Wochen die rechte Landung in der ersten Hälfte recht flach. Weit springen, dann landet man feiner! Links passt gut, nur firnt es später auf.

Jibbin´
Für die Railmaschinen unter uns ist wieder mal ausreichend Material am Berg. Man beachte nur das "negative Rainbow", "U-Rail", oder wie auch immer (?).
Von Beginner-Rails über Rainbows und Kinks bis hin zu feinen S- und Curved-Rails ist alles dabei. Der Wallride ist auch nicht zu verachten.

Auf die Pipe hat man heuer verzichtet. Da sie im letzten Jahr ohnehin immer zu langsam war, ist es wohl besser, dass sich die Jungs heuer voll auf die anderen Obstacles konzentrieren kann.

Am Parkplatz ist standesgemäß wieder ein fetter Skatepark und ein Fußballfeld aufgebaut. Fein ist auch die Salomon-Station mit gemütlicher Bar, Test-Center diverser Boardmarken und Gratis-Waxing-Station. Bei Hip-Hop Beschallung vom Besten lässt es sich dort oder gleich nebenan am Parkplatz gut chillen.

Mehr Infos unter: base.soelden.com

Text: Gängsta