Xaver Hoffmann  
Am Donnerstag, den 8. April konnten die deutschen Meisterschaften nun doch abgehalten werden.

Nach der Verschiebung von vor zwei Wochen konnten die beiden Garmischer Xaver Hoffmann und Vroni Brandt ihren Titel bei den O’Neill Internationalen Deutschen Meisterschaften im Snowboarden auf der Zugspitze erfolgreich verteidigen.
Die 13jährige Melanie Hofmeister und der 16jährige Philipp Strauss sicherten sich die Titel bei den Junioren.

Aus einem Feld von 58 Startern qualifizierten sich in zwei Läufen die besten 12 Herren und die besten 6 Mädels für das Finale. Bereits in der Qualifikation lagen Brandt und Hoffmann vorne und ließen sich von dieser Position auch im Finale nicht mehr verdrängen. Das Finale wurde im sogenannten Jam-Format gefahren, bei dem innerhalb einer Stunde jeder Fahrer so viele Läufe zeigen kann, wie er mag. Der jeweils beste Lauf war für die Wertung ausschlaggebend.

Der Wettkampf musste mit einer gut 2stündigen Verspätung beginnen, da technische Probleme bei einer der Pistenraupen, die die Halfpipe auf dem Zugspitzplatt präparieren sollte, zu einer Blockade der Halfpipe führte. Der schnellen und professionellen Improvisation der Mitarbeiter der Bayerischen Zugspitzbahn war es zu verdanken, dass der Contest dennoch stattfinden konnte.

So konnten bei leichtem Schneefall die Qualifikationsläufe durchgeführt werden und die Fahrer hatten Gelegenheit sich mit der Pipe vertraut zu machen. Für das Finale zeigte sich dann auch vereinzelt die Sonne und Fahrer und Zuschauer waren mit der Entscheidung zufrieden den Wettkampf trotz der technischen Einschränkungen beim Präparieren an diesem Tage durchzuführen.

Xaver Hoffmann (29) zeigte im Finale die konstanteste Leistung und war auf seiner Haus-Pipe am besten mit den Bedingungen zurecht gekommen. "Pipe ist Pipe, die muss man fahren wie sie ist. So ist das halt. Mal mag der Berg, mal mag er nicht, man muss sich einfach drauf einstellen und kämpfen", kommentierte Hoffmann seinen sechsten Deutschen Meistertitel. Zweiter wurde der Enzinger Martin Olesch und Dritter wurde der Schweizer Alessandro Mancini.

Bei den Damen konnte die frisch gebackene Siegerin der Österreichischen Meisterschaften, Vroni Brandt , die Konkurrenz auch in diesem Jahr wieder bei den Deutschen Meisterschaften hinter sich lassen. Brandt siegte knapp vor der Münchnerin Annette Steinbauer und verwies Verena Hoefer auf Platz drei. "Da die Pipe nicht optimal präpariert werden konnte, konnte wir alle nicht unser ganzes Können zeigen. Aber mein Erfahrung durch die vielen Wettkämpfe weltweit hat mir heute sicherlich geholfen, mich auf die Bedingungen einzustellen. Jetzt bin ich super glücklich, dass es wieder geklappt hat", sagte die Garmischerin nach ihrem Sieg.

Der Junioren-Titel ging in diesem Jahr sowohl bei den Mädels als auch bei den Jungs nach Berchtesgarden. Melanie Hofmeister (Jahrgang ‘91) zeigte an diesem Tag die beste Leistung und verwies Sara Hosse (‘92) und Patricia Pfnür (’92) auf die Plätze. Bei den Jungs siegte Philipp Strauss (’88) vor Marco Smolla (’89) und seinem Zwillingsbruder Tobias Strauss (’88).

In der Classic-Wertung, für alle Snowboarderinnen und Snowboarder über 30, siegte die Deutsche Meisterin von 1999 - Nicky Fischer - und der Münchner Tom Wagner. Wagner zeigte sich nach seinem Titelgewinn sehr zufrieden, wünschte sich aber für das kommende Jahr eine noch höhere Teilnehmerzahl bei den "Classics". "Die Eltern sollen im kommenden Jahr nicht nur ihre Kids zur Deutschen Meisterschaft begleiten, sondern auch gleich selber mitfahren!", sagte Wagner nach der Preisverleihung am Eibsee Bahnhof beim Red Bull Chill-Out.