Mathieu Crepel nach Lauf 1 in Führung  
Janne Korpi hat in seiner dritten Saison im FIS Weltcup den ersten Sieg seiner Karriere eingefahren. Der mit 19-Jahren jüngste Fahrer im Feld und Juniorenweltmeister aus Finnland verwies im zweiten Lauf den Halbzeit-Führenden Franzosen Mathieu Crepel mit nur 0.1 Punkten Vorsprung auf den zweiten Platz. Crepel hatte im zweiten Lauf nochmal alles riskiert und bei seiner FS 1080 - Cab 1080 Combo wichtige Höhe verloren. Sonst wäre ihm der Sieg wohl nicht zu nehmen gewesen. Dritter wurde mit 41.5 Punkten Markku Korski (FIN).

Bei den Frauen setzte sich Manuela Laura Pesko (SUI) dank eines eindrucksvollen ersten Runs gegenüber Doriane Vidal (FRA) und Shiho Nakashima (JPN) durch und übernahm dadurch die Führung im Weltcup und sicherte sich zusätzlich ihr Olympiaticket.

Janne Korpi nach dem Finale: "Ich habe im zweiten Lauf einfach alles riskiert. Dass es am Ende gereicht hat, freut mich riesig. Es scheint, dass sich langsam meine Weltcup-Erfahrung auszahlt." Obwohl er nur um 0.1 Punkte geschlagen wurde, zeigte sich Mathieu Crepel dennoch zufrieden: "Als ich als Letzter vor dem zweiten Lauf oben stand, wusste ich, dass Janne knapp vor mir lag. Ich habe dann versucht, den Lauf, den ich im Kopf hatte, sauber herunter zu bringen. Wenn das funktioniert hätte, bin ich mir sicher, dass ich gewonnen hätte. Aber der zweite Platz ist auch nicht schlecht."

Für Mathieu Crepel läuft es in dieser Saison richtig gut, nach Platz zwei beim Air+Style, Platz eins bei der Snowjam in Davos und zahlreichen Topresultaten im Worldcup ist er mit Sicherheit eines der heißesten Eisen für den Olympischen Pipe Bewerb. Eventuell ist er es, der die Finnische Armada im Zaun halten kann.
  Xaver Hoffmann wohl der stylischte Fahrer im Finale, was bei der FIS leider nur bedingt zählt. Am Ende Platz 6, hier sein massiver Backside Air.  

___________________________________________
8.1.2006 - PGS am Kreischberg
Der Parallel Riesenslalom scheint weiterhin eine Domäne der eidgenössischen Snowboarder zu sein: Im fünften Parallel-Wettbewerb des NOKIA Snowboard FIS Weltcup 2005/2006 setzten sich Daniela Meuli und Philipp Schoch in ihren Finalläufen erfolgreich durch und feierten somit ihre jeweils zweiten Saisonsiege.

Die 24-jährige Davoserin profitierte in ihren letzten beiden Rennen von zwei Stürzen der USAmerikanerin Rosey Fletcher. Ihr Landsmann Philipp Schoch kam ebenfalls gegen Mathieu Bozzetto zu einem ungefährdeten Finalsieg, da der Franzose im zweiten Durchgang nicht mehr 1,5 Sekunden Rückstand aufholen konnte. Dritte bei den Frauen wurde Ursula Bruhin (SUI) vor der Schwedin Aprilia Hagglof.

Im kleinen Finale der Männer überquerte Sigi Grabner knapp vor Marc Iselin (SUI) die Ziellinie. Auf einem der längsten Kurse im Rahmen des Weltcups kämpften heute alle Fahrer mit den Bedingungen. "Heute war es Rodeo, auch wenn für mich das Hauptproblem die Sicht war", erklärte Daniela Meuli nach dem Rennen. "Es war heute schon Glückssache, da niemand ohne Fehler durchgekommen ist. Es war ein Kampf. Deswegen bin ich um so glücklicher, gewonnen zu haben."

Ähnlich äußerte sich Sigi Grabner: "Es war heute schwer, da beide Kurse unterschiedliche Schwierigkeiten hatten. Wenn man dann Vollgas fährt, macht man einfach Fehler. Aber ich bin froh, dass ich einen großen Schritt Richtung Olympia gemacht habe. So kann ich beruhigt ins nächste Rennen gehen."
  PGS Siegertreppchen der Herren