Mathieu Crepel checkt die Landung zu seiner zweiten Gold Medaille  
NEWS: 21. Jänner 2007 - WM in Arosa 2007

Mathieu Crepel ist Doppelweltmeister!!!
Er und Manuela Laura Pesko sichern sich Halfpipe-Weltmeistertitel


Mit der Halfpipe ist der letzte Wettbewerb der 7ten FIS Snowboard Weltmeisterschaft in Arosa, Schweiz, zu Ende gegangen. Manuela Pesko (43.1) verwies im äußerst knappen Finale der Frauen vor 7850 Zuschauern Soko Yamaoka (JPN, 43.0) und Paulina Ligocka (42.9) aus Polen auf die Plätze zwei und drei.

Bei den Herren komplettierten neben dem wohl vielseitigste Snowboarder unserer Zeit und neuem Doppelweltmeister Mathieu Crepel (46.7), Kazuhiro Kokubo (JPN, 46,6) und Brad Martin (CAN, 43,3) das Podium. Mit nur 0,1 Punkten Vorsprung auf den Japaner gewinnt der noch amtierende TTR Champion der letzen Saison nun auch den zweiten Freestyle Bewerb bei der FIS WM. Wenn er bei den BEO in Laax kommende Woche ähnlich gut abschneidet, dann wird er endgültig unsterblich!

Mathieu Crepel: "Das ist unglaublich. Ich bin seit Olympia bis diesen Januar keine Halfpipe mehr gefahren. Ich hätte nie erwartet, so gut abzuschneiden. Eigentlich wollte ich erst gar nicht nach Arosa kommen, aber jetzt bereue ich meine Entscheidung nicht, hier gewesen zu sein."
  Manuela Laura Pesko krallt sich vor heimischem Publikum nach Silber bei der WM 2005 nun Gold  

  Antti Autti, zum zweiten Mal geschlagen von Crepel  
Ergebnisse im Überblick:

1. CREPEL Mathieu FRA
2. KOKUBO Kazuhiro JPN
3. MARTIN Brad CAN
4. KORPI Janne FIN
5. AUTTI Antti FIN
6. LIPSCOMB Crispin CAN
7. FISHER Steven USA
8. ZEBROWSKI Gary FRA
9. KOSKI Markku FIN
10. KLEIVDAL Roger-S NOR
11. ISHIHARA Takahiro JPN
12. LAGO Scott USA

- bester Deutscher ist Xaver Hoffmann als 15ter
- bester Schweizer ist Markus Keller als 17ter
___________________________________________
NEWS: 19.1.2007 Big Air

Mathieu Crepel stoppt die finnische Armada und wird
Big Air Weltmeister

Der 22-jährige Franzose setzte sich im äußerst spannenden Finale gegen den Weltmeister von 2005, Antti Autti (FIN), durch. Dritter vor 5.500 Zuschauern wurde Janne Korpi (FIN), der seinen Landsmann Sami Saarenpaa im kleinen Finale bezwingen konnte.

Purzelten beim Air+Style heuer schon einige 12er, so setzte die WM, dank des auch bei der FIS neu eingeführten KO-Systems damit fort. Während man 2005 noch mit einer 9er Combo alles klar machen konnte, waren heuer 1080's der Standard. Ein Grund warum auch Österreichs Asse Flo Mausser, Stefan Gimpl und Hubert Fill am Finaltag nicht mehr dabei waren. Flo hielt sich als längster bis zum 8tel Finale, zog hier hier allerdings gegen Peetu Piiroinen den Kürzeren.  

  Einen Switch BS 1260 brauchte man um WM zu werden!  
Das Duell um Gold hätte nicht spannender sein können. Nachdem Crepel im ersten Durchgang mit einem Switch BS 1080 und 27,9 Punkten schon eine extrem hohe Wertung vorgelegt hatte, konterte Antti im zweiten Run mit einem "FS 1260" und ging mit 28,1 Punkten in Führung.

Dann jedoch musste er mit ansehen, wie der Franzose mit einem "Switch Backside 1260" und 29,4 Punkten, der höchsten je erzielten Wertung seit Einführung des neuen K.o.-Formates, zu Gold sprang.


Dementsprechend enthusiastisch fiel der Jubel im französischen Lager aus. "Das ist ein unglaubliches Gefühl, in so einem hochklassigen Finale Weltmeister zu werden. Ich habe meinen letzten Trick zum ersten Mal in einem Wettbewerb gestanden. Und das bei der Weltmeisterschaft, einem so großen Wettkampf und einem so hohen fahrerischen Level - das ist einfach unglaublich", freute sich der frischgebackene Weltmeister Mathieu Crepel.

Antti Autti zeigte sich trotz der knappen Niederlage mit Silber ebenfalls zufrieden: "Ich freue mich über Silber, vor allem, da ich heute das erste Mal ohne Schmerzmittel gefahren bin, nachdem ich mir vor ein paar Wochen das Bein bei einem Fotoshooting verletzt hatte. Das Finale war unglaublich. Es ist absolut verrückt, was möglich ist, wenn man gut trainiert. Vor zwei Jahren bin ich noch mit einem "Frontside 900" und einem "Cab 900" Weltmeister geworden und heute sehen wir so ein hohes fahrerisches Level."