Report Pleasure Jam, Dachstein
09.11.2006 - 12.11.2006,

Der vierte Pleasure Jam, zu dem am vergangenen Wochenende tausende Snowboarder aus ganz Europa auf den Dachstein gepilgert sind, war einmal mehr ein voller Erfolg! Denn pünktlich zum Hauptevent am Samstag teilten sich die dicken Schneewolken und die Stars der internationalen Freestyle-Szene konnten dem begeisterten Publikum eindrucksvoll zeigen was sie so können!
Angefangen hat der Pleasure Jam 2006 mit heftigen Schneefällen, die am Donnerstag und in der Nacht auf den Freitag das wirklich geniale Setup der Shapecrew um Bernd Mandlberger unter einer beachtlichen Neuschneedecke begruben. Das Schlechtwetter hielt leider bis zum frühen Nachmittag des Freitag an. Deshalb musste die Qualifikation nach etlichen Verschiebungen am Ende doch noch abgesagt werden. Das störte die meisten der angereisten Rider aber nicht so sehr. Sie begannen trotz miserabler Sicht und starkem Wind eine leidenschaftliche Session auf den Jibs und kleineren Sprüngen. Und wie um sie zu belohnen legte sich der Wind nach und nach und die ersten Sonnenstrahlen fanden ihren Weg in den Burton Superpark. Am Ende rockten rund 500 motivierte Rider bei Sonnenschein und genialer Sicht den Park - das ließ einiges für den Samstag erwarten!
  Hiken, by Jan Zach  
Als Stolperstein für so manchen Snowboarder erwies sich dann aber die Freitagsparty im Hofbauerstollen. Dort sah man so ziemlich jedes bekannte Gesicht der europäischen Snowboardszene und ein Großteil der Feiernden fand erst in den frühen Morgenstunden den Weg inís Bett.
Trotzdem hieß es am Samstag früh aufstehen, denn das Wetter war gut aber die weitere Prognose ließ auf eine neuerliche Verschlechterung am Nachmittag schließen. Die mit Spannung erwartete Jamsession der Pros wurde also bereits kurz nach 10 Uhr gestartet, was sich wegen des auffrischenden Windes als kluger Zug erwies. Die Action der geladenen Pros war dann mehr als sehenswert und löste heftige Diskussionen und zeitweilige Ratlosigkeit bei den Judges aus. Einen Sieger unter so vielen guten Ridern zu finden ist schwer - vor allem wenn alle am Gas stehen als gäbe es kein Morgen!

  Nicky Wieveg by Jan Zach  
Die Overall - Wertungen haben schließlich ein weiteres mal Nicky Wieveg aus Schweden und Cheryl Maas aus den Niederlanden gewonnen. Sie fühlen sich am Dachstein scheinbar besonders wohl und zeigten, trotz besagter starker Konkurrenz, von Anfang an eine vielseitige und starke Performance! Die Wertung Best Trick holte sich Chris Kröll, zum besten Rookie wurde Stefan Wimmer gekürt.
Was den Pleasure Jam neben dem Profievent aber vor allem ausmacht, sind die zahllosen motivierten Snowboarder die Jahr für Jahr wieder kommen um ihrer eigenen Saison einen würdigen Startschuß zu verpassen. Ob auf dem eigenen Material oder dem topaktuellen Teststuff, den die angesagtesten Marken direkt im Park zum gratis Test bereitstellten, alle Elemente des Burton Superparks waren unter Dauerbeschlag!
  Cheryl Maas: Von dieser Dame können sich etliche Herren noch was abschauen, Pic by Jan Zach  
Und wenn die Liftschlange zu lange wurde, wurde eben gehikt - die gemeinsame Session war einfach zu gut um sie teilnahmslos vorüber ziehen zu lassen. Die akustische Untermalung lieferten dabei DJ Berg und DJ Junior, sowie die Stimmungskanone MC Licks, der mit seiner Live-Freestyleperformance in der Chill Area die Stimmung noch mehr aufheizte! Der Pleasure Jam gleicht Jahr für Jahr einer Pilgerfahrt für alle Snowboardbegeisterten und das Miteinander und der sportliche Vibe der Besucher suchen in der internationalen Eventszene nach wie vor ihresgleichen!
Perfekt zu diesem Motto passte auch die Fiat Best Trick Session. Es wurde auf der großen A-Framebox gejammt, mitmachen konnte dabei jeder. Die Judges wählten dann den Rider und die Riderin die den jeweils eindrucksvollsten Trick zeigten. Bei den Jungs ließ sich die Tirloer Jibmaschine Renè Schnöller diese Gelegenheit nicht entgehen. Und bei den Mädels deklassierte die Slowakin Basa Stevulova ihre Konkurrentinnen mühelos!
Gefeiert wurde natürlich auch am Samstag wieder - diesmal im Marias und der berüchtigten Sonderbar, die schon so manche heftige Pleasure Jam Party gesehen hat! Da waren wohl einige Leute nicht wirklich enttäuscht, als am Sonntag wegen der orkanartigen Sturmböen kein Liftbetrieb am Dachstein möglich war!

Big Thanx an die Sponsoren Fiat Freestyle Team, Salomon und der Dachstein, alle Infos und jede Menge Fotos gibtís auf www.pleasurejam.com!

Results Pleasure Jam 2006:
Overall impression/male:
1. Nicky Wieveg (SWE)
2. Quentin Robbins (NZ)
3. Rudi Kröll (AUT)
Overall impression/female:
1. Cheryl Maas (NL)
Best Line/male:
Nicky Wieveg (SWE)
Best Trick/male:
Chris Kröll (AUT)
Best Rookie:
Stefan Wimmer (AUT)
Fiat-Best-Trick-Session (A-Frame Box)/male:
René Schnöller (AUT)
Fiat-Best-Trick-Session (A-Frame Box)/female:
Basa Stevulova (SK)