AC Gmunden

17.08.2005

Direkt nach Marbach ging es in Gmunden mit dem 4. Stopp des Austrian Wakeboard Cup powered by ONE & NOKIA weiter

Storchi trotz Wind und Wellen

Erschwerte Bedingungen beim 4. Stopp in Gmunden
15. August 2005 - Gmunden

Im direkten Anschluss an den Event in Marbach machte sich der Tross auf nach Gmunden an den Traunsee. Konnte das Training am Sonntag noch bei perfekten Bedingungen abgehalten werden, machte das Wetter am Montag einen Strich durch die Rechnung. Der Wettkampftag war gezeichnet von niedrigen Temperaturen, starkem Wind und dementsprechend vielen Wellen.

Den Teilnehmern wurde alles abgefordert, denn durch störende Wellen wird Absprung und Landung erschwert. Nichtsdestotrotz waren erneut zahlreiche Rider am Start. Bei den Damen war es ein Heimspiel für die Lokalmatadore. Corina Schlattner vom WWUT Traunsee sicherte sich den Sieg vor ihrer Clubkollegin Lisa Greslehner. Dritte wurde Verena Storch aus Velden.

Motiviert vom seinem Sieg in Marbach gab Thomas Storch auch in Gmunden den Ton an. Souverän kämpfte er sich durch die Wellen und landete sämtliche Flips und Spins. Verdient sicherte er sich den zweiten Sieg in Folge und geht damit auch in der Gesamtwertung des Austrian Wakeboard Cups klar in Führung. Zudem löste er damit sein Ticket für die Wakeboard WM in Moskau Anfang September.

Platz zwei in Gmunden belegte das Wakeboard Urgestein aus Villach, Stefan Aichholzer. Am Freitag feierte er noch seinen 36 Geburtstag, am Montag machte er sich das zugehörige Geburtstagsgeschenk. Eindrucksvoll spielte er all seine Routine aus und demonstrierte, dass mit ihm stets zu rechnen ist. Daniel Fetz aus Gramastetten (OÖ) wurde dritter und geht damit in Führung bei der Kombiwertung aus Boot und Lift.