Austrian Cup mit Hydrokultur in Wallsee

25.08.2008 - TOPSTORY

Staatsmeistergold für die Favoriten:
Dominik Hernler und Lisa Greslehner gewinnen auch in Wallsee

Eine Klasse für sich - Dominik Hernler auf dem Weg zu seinem zweiten Staatsmeister-Gold

Erstmals wurde die Staatsmeisterschaft im Wakeboarden am Boot nach Wallsee vergeben, wo der Club Style-Box die Ausrichtung übernahm. Erstmals wurde auch der Austrian Wakeboard Cup presented by Raiffeisen Club gemeinsam mit dem Hydrokultur Event in Wallsee zusammen veranstaltet - genau die richtige Entscheidung, wie sich an diesem Wochenende herausstellen sollte. Die Symbiose aus spektakulärer Wakeboard-Action und hochkarätigen Konzerten mit Bands wie Bauchklang oder Excuse Me Moses ist voll aufgegangen.
Leider hat das Wetter nicht ganz mitspielen wollen. Bei strahlendem Sonnenschein durfte am Freitag noch trainiert und qualifiziert werden, doch am Samstag war es recht kalt und feucht!

Gezogen vom Mastercraft X2 Tourboot mit 350 PS zeigte Lisa Greslehner schon am Freitag bei der Qualifikation, dass sie unbedingt ihren vierten Staatsmeistertitel in Folge holen wollte. Mit einem Scarecrow als neuen Trick im Gepäck war die in Gmunden trainierende Wienerin nach Wallsee angereist. Mit klarem Sieg in Qualifikation und Finale gewann sie vor ihrer Vereinskollegin Anja Podhajski vom JollyRogersSportsClub und Lisa Pirker aus Pörtschach.

Lisa Greslehner holt zum vierten Mal in Folge den Titel

Das Finale der Herren wurde zur Kärntner Angelegenheit. Im Kampf um die Plätze duellierten sich Gert Perauer aus Döbriach, Thomas Storch aus Velden und Thomas Wartberger aus Pörtschach. Doch alle waren sie auf der Jagd nach dem 16-jährigen Ausnahmetalent Dominik Hernler. Der Döbriacher vom Millstättersee fuhr aber in einer eigenen Liga. Dominik zeigte Tootsie Roll, Whirlybird, Roll to blind, Nuclear Tantrum to blind und natürlich seine neuen Off Axis 5er in diverse Richtungen und damit nicht nur die technisch anspruchsvollsten Tricks sondern auch den meisten Style.
Der Junioren-Europameister sicherte sich nach 2007 seine zweite Goldene vor Thomas Storch und dem immer stärker werdenden Thomas Wartberger.

Wartberger - Hernler - Storch

Sehr erfreulich war auch das hohe Niveau in den Juniorenklassen: Sowohl bei den Boys bis 14 als auch den Junior Men bis 18 sind von Event zu Event schwierigere Tricks zu bestaunen. Das Starterfeld wird immer größer und kommt aus allen Richtungen Österreichs.
Nach Platz 2 in Marbach war es für Philip Hernler erstmals an der Zeit für den obersten Stockerlplatz. Der sympathische Youngstar aus Döbriach gewann vor Fabian Umundum und Nicolas Juritsch.

Philipp Hernler - Cousine von Dominik gewinnt bei den Boys

Bei den Junior Men wurde Markus Haslinger seiner Favoritenrolle gerecht und holte den ersten männlichen Meistertitel für den JollyRogersSportsClub in Gmunden. Das harte Training der letzten zwei Jahre hatte sich gelohnt und brauchte den Sieg vor Vorarlbergs Wakeboard-Ass Philipp Hofer. Platz 3 ging an den niederösterreichischen Lokalmatador Michael Scharner vom WSC Marbach.

Philipp Hofer, Markus Haslinger und Michi Scharner
Die reiferen Herren aus der Masters Klasse

Die Mastersklasse der über 30-Jährigen gewinnt Robert Braun von WWSC Asten Au-See vor Roland Loidhold aus Marbach und Stefan Aichholzer vom WSC Ossiachersee.

Wie bei jedem Stopp gab es auch in Wallsee für alle Sieger einen brandneuen SAMSUNG P2 MP3 Player mit Touchscreen Bedienung und Rücksäcke von OGIO zu gewinnen.


_______________________________________________________
ANKÜNDER - 12. August 2008

Auf dem Donaualtarm findet alljährlich das HYDROKULTUR Sport- und Musikevent mit bis zu 8000 Zusehern statt. Beim musikalischen Part werden Bauchklang, Excuse Me Moses, Sorgente, Superchild, Black History und The Pure für die perfekte Stimmung am Gelände sorgen. Den sportlichen Teil der Veranstaltung übernehmen heuer erstmals die Wakeboarder mit dem siebenten Stopp des Austrian Wakeboard Cups 2008 presented by Raiffeisen Club. Gleichzeitig werden hier die Staatsmeistertitel am Boot vergeben.

Hydrokultur: Michi Scharner aus Marbach und seine zwei Hydro-Hasen