Ergebnisse Staatsmeisterschaft Boot in Döbriach

28.06.2009 - TOPSTORY

Hattrick für Dominik Hernler – 3. Staatsmeistertitel in Folge
Cable Asse Astrid Schabransky und Daniel Fetz auch am Boot Top!

Bei den Staatsmeisterschaften am Boot in Döbriach am Millstättersee gewinnt Astrid Schabransky ihren ersten Bewerb hinter dem Boot. Die Oberösterreicherin holt damit als erste Wakeboarderin Staatsmeister-Gold in beiden Disziplinen - Boot und Lift. Bei den Herren gelingt dem 17-Jährigen Ausnahmetalent Dominik Hernler der dritte Titel in Folge. Vor heimischem Publikum kann er sich gegen den ebenfalls stark auftrumpfenden Cable Spezialisten Daniel Fetz behaupten.

Austrian Wakeboard Cup 2009
Dominik Hernler - Nuclear Tantrum to blind

Die Oberösterreicherin Astrid Schabransky konnte die Pause im Cable Wakeboard Wettkampfkalender optimal ausnutzen. Seit ihrer Knieverletzung vor drei Jahren hatte sie keinen Bootsbewerb mehr bestritten und konzentrierte sich voll und ganz auf die Events am Lift. Umso überraschender nun das Comeback beim Austrian Wakeboard Cup presented by Raiffeisen Cub in Döbriach. Mit einem Sieg bei der Staatsmeisterschaft am Lift am kommenden Wochenende könnte sie nicht nur ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen, sondern auch Wakeboardgeschichte schreiben.

Bereits mehrfach Geschichte geschrieben hat Dominik Hernler. Beim Heimbewerb im Strandbad Sittlinger am Millstättersee sicherte sich der Junioren-Europameister den Hattrick am Boot. Mit Nuclear Tantrum to blind, Whirlybird, Backside 540 und vielen weiteren Tricks aus seinem Repertoire dominierte er am Wasser. Nur Daniel Fetz, der an diesem Wochenende ebenfalls den Lift gegen das Boot tauschte, konnte da noch mithalten. Mit schönen Spintricks und einem spektakulären Railey to blind klopfte er sehr laut an und landete auf Rang 2. Bronze sicherte sich der ältere Bruder Patrick Hernler, der nach vielen Verletzungen wieder ganz vorne mitmischt.

Austrian Wakeboard Cup 2009
Stefan Aichholzer auf Turmhöhe

Sehr spektakulär anzusehen waren auch die hervorragenden Leistungen in den verschiedenen Jugendklassen. Durch Cousin Phillip Hernler blieb ebenfalls die Kategorie Boys (bis 15) in Döbriacher Hand. Die Junior Men Klasse (bis 19) wurde wie schon in Marbach am letzten Wochenende von dem Vorarlberger Philipp Hofer dominiert. Mit enormer Höhe und gutem Style fuhr der 16-Jährige zu seinem ersten Gold. Die Girls Kategorie gewann Jasmin Woisetschläger aus Oberösterreich.
Obwohl Wakeboard Pionier Stefan Aichholzer heuer seinen 40er feiert, ließ er die jüngeren Mitstreiter in der Masterklasse (über 30) richtig alt aussehen. Gewaltige Höhe bei all seinen Tricks und konstanter den je zuvor zeigte sich der Routinier in Topform.


Ergebnisse im Überblick:

Open Men:
1. Dominik Hernler Wakeboard Broms. Döbriach
2. Daniel Fetz WBC Feldkirchen
3. Patrick Hernler Wakeboard Broms. Döbriach
4. Thomas Wartberger UWSC Pörtschach
5. Rene Widmann WSC Ossiachersee

Open Women:
1. Astrid Schabransky WWSC Asten AuSee
2. Verena Domenig Wakeboard Bros. Döbriach
3. Lisa Pirker UWSC Pörtschach

Masters:
1. Stefan Aichholzer WSC Ossiachersee
2. Thomas Löscher WSC Ossiachersee
3. Markus Rossini Orakel Watersports Vbg.

Junior Men:
1. Philipp Hofer Orakel Watersports Vbg.
2. Michael Scharfer WSC Marbach
3. Emilio Epstein AWC Vienna

Boys:
1. Phillip Hernler Wakeboard Bros. Döbriach
2. Nicolas Juritsch UWSC Pörtschach
3. David Hofer Orakel Watersports Vbg.

Girls:
1. Jasmin Woisetschläger WWSC Asten AuSee
2. Michelle Säly Orakel Watersports Vbg.
3. Lisa Zmugg WSC Ossiachersee

Am kommenden Samstag geht es mit dem Austrian Wakeboard Cup presented by Raiffeisen Club bei der Staatsmeisterschaft in Döbriach am Millstättersee weiter. Der East Bay Battle Event ist ebenso ein Klassiker im Tourkalender und wird nach 2005 heuer wieder die Staatsmeister ermitteln.

Favorit ist natürlich Lokalmatador Dominik Hernler, sofern er seine Knieverletzung bis dahin wegstecken und voll angreifen kann.
Nach Training am Freitag startet der Bewerb am Samstag in der Früh mit der Qualifikation der Junior Klassen. Gegen 14.00 Uhr starten die Finalläufe und um 18.30 die Poolsession. Bei diesem spektakulären Sideevent wird mitten in der Zuschauermenge ein Pool aufgebaut, vom aus ein 15 Meter langes Rail in den Millstättersee führt.