Watti gewinnt in Marbach

23.06.2009 - TOPSTORY

Der erste Saisonsieg beim Austrian Wakeboard Cup 2009 presented by Raiffeisen Club geht an den Pörtschacher Thomas Wartberger

Auch der neue Termin für das River Rumble Event in Marbach/Donau brachte zwar nicht das erwünschte Traumwetter, aber auf jedenfall gute Bedingungen für alle Starter. Die WSC Wakesharks aus Marbach hatten erneut ganze Arbeit geleistet und einen perfekten Wettkampf und ein tolles Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Am Wasser lief es für den Pörtschacher Thomas Wartberger ganz nach Wunsch. Er sicherte sich seinen ersten Saisonsieg beim Austrian Wakeboard Cup 2009 presented by Raiffeisen Club. Lokalmatador Dominik Eder konnte seinen vierten Platz aus dem Vorjahr verteidigen.

Watti
Mit dem Schnauzer dürfte man eigentlich nicht gewinnen - Watti mit einem Tailglide

Nachdem einige Kärntner Favoriten verletzungbedingt pausierten, sahen die Wakeboarder aus Niederösterreich und Oberösterreich ihre Chancen auf eine gute Platzierung. Vor allem Lokalmatador Dominik Eder aus Marbach wollte seinen vierten Platz aus 2008 mit dem ersten Stockerlplatz toppen. Auch für Patrick Kittl aus Ybbs war das Finale ein klares Ziel. Markus Haslinger aus Gmunden war voll motiviert auf einen Stockerlplatz, ist es für ihn doch die erste Saison in der er in der Open Men Klasse starten muss. Im Finale der Top sechs trafen sie auf drei Kontrahenten aus dem gewohnt stark besetzten Kärnten. Rene Widdmann vom WSC Ossiachersee patzte allerdings beim zweiten Lauf im Finale und konnte sich nur knapp vor Patrick Kittl auf Platz fünf einreihen. Dominik Eder verpasste erneut nur ganz knapp das Podium. Platz vier hinter dem nach einjähriger Pause wieder voll motivierten Daniel Knafl vom Ossiachersee stimmte ihn aber trotzdem sehr zufrieden. Mehr als zufrieden kann Markus Haslinger sein. Der Österreichische Junioren Meister von 2008 landete mit Platz 2 einen super Erfolg und sammelte wichtige Punkte für die Gesamtwertung. Nur Thomas Wartberger war nochmal eine Klasse besser. Mit Tantrum to blind, technischen 540 Spintricks und der nötigen Portion Style landete er verdient auf Platz 1.

Der Vorarlberger Philipp Hofer dominierte die Junior Men Klasse

Spannend verlief auch das Junior Men Finale. Der Vorarlberger Philipp Hofer zeigte, dass er im Frühjahr sehr fleissig trainiert hatte und gewann vor dem WSC Marbach Nachwuchstalent Michael Scharner aus Wieselburg. Platz drei sicherte sich der Cable Fahrer Emilio Epstein bei seinem ersten Wettkampf am Boot.
Bei den Girls und Boys bis 15 waren Vorarlberg und Kärnten eine Klasse für sich. Michelle Säly gewann vor Simone Fitsch und Denise Fitsch, alle drei vom Club Orakel Watersports am Bodensee.
Nicolas Juritsch aus Pörtschach beeindruckte bei den Boys mit zahlreichen Flips und schönen Wake-to-Wake Sprüngen und gewann vor David Hofer (Vbg) und Stephan Loibnegger (K).
Bei der anschließenden Party brachten „Die Baboonz“ und „Smokestack Lightnin“ die Marbacher Fangemeinde ordentlich zum tanzen.