Double-Deck Wakeskates

26.07.2008 - TOPSTORY

Bei dem derzeitigen Wakeskate Hype und dem Aufkommen der „Double-Decks“ ist klar, dass ein Bericht vom neuen „High-End“ Equipment her musste

Wir haben den neuen Markt der Double-Deck Wakeskates einmal genauer durchleuchtet und die 4 bekanntesten „high-end“ Decks die derzeit erhältlich sind getestet. Alle Decks wurden am Cable und ohne Finnen gefahren.

• Gator Boards -Deuce Pop
• Liquid Force - SST
• Ronix - Zariel
• Byerly - Legacy

Die 4 Testkandidaten von Byerly, Ronix, Gator und Liquid Force

Was ist ein Double-Deck Wakeskate?
Ein Double-Deck oder auch Bi-Level genanntes Wakeskate ist ein Flat Deck, auf das ein Concave Deck geschraubt ist. Die Boards sind für ihren überaus guten Pop berüchtigt, aber auch für das erhebliche Gewicht. Thomas Horrell hatte mit seinen Cassette Wakeskates die Idee für ein solches Board und ging damit bereits 2005 in die Produktion. Heuer (2008) sind auch Decks von Gator Boards, Liquid Force, Ronix und mit etwas eigenwilliger Konstuktion von der Firma Byerly erhältlich. Die Bauart ermöglicht, dass das Top Deck eine größere Concave erhält und von der Form her, einem Skateboarddeck sehr ähnlich sieht.


1. GATOR - DEUCE POP

Hersteller: Gator Boards
Längen: 41’’
Rider: Matt Manzari

Was der Hersteller sagt:
„Gatorboards ist stolz, Matt Manzari’s neues Signature Pro-Model das “Deuce Pop“ das 3te Jahr in Folge vorstellen zu dürfen. Durch die vielen Weiterentwicklungen in sachen Bi-Level freuen wir uns verkünden zu dürfen, dass das Deuce Pop noch widerstandsfähiger ist als je zuvor. Für 08 haben wir dem Deuce neue Schrauben hinzugefügt die das holz Deck nicht mehr spröde macht. Mit einem „compression molded“ fiberglas Unterdeck sorgt das Board für viele shreddige Stunden am Wasser. Heuer ist das neue Board der Hammer. Das Gewicht des Boards ist perfekt ausbalanciert, schwer genug um Tricks durch das Schwunggewicht möglich zu machen und auch damit das Board nicht im Wind verblasen wird. Trotzdem leicht genug, dass es nicht zu schwer unter den Füßen hängt und bei eher technischen Tricks im Weg ist. Wir experimentieren auch mit verschiedenen Finnen Variationen um das starke Design noch mehr zu verbessern. ”

Unsere Meinung:
Das Deuce Pop ist ein gutes Skate, mit einer logischen Kombination von Materialien. Oben Holz unten Glasfaser. Das Holz für den Flex und Glasfaser für die Widerstandsfähigkeit auf Obstalces. Ein weiterer Vorteil des unteren Decks, ist die Möglichkeit wie bei Wakeboards, „molded-in“ Fins (eingeschweißte Finnen) einzubauen. Dies wurde auch gemacht...sie sind zwar nur 1-2 mm hoch...aber trotzdem ein netter Ansatz der ausreicht und das Board gut tracken lässt. Das Deck dreht sich extrem schnell. Bigspins sind im Nu vorbei und der Pop lässt auch keine Wünsche mehr offen. Leider ist das Board nur in 41‘‘ erhältlich, für mache Rider zu kurz die die Standardgröße von 42‘‘ gewöhnt sind. Auch gibt es in Österreich keinen Vertrieb für Gator Boards also ist die Anschaffung etwas mühsam und zeitaufwändig.

Gator

Fazit:
Das Deuce Pop ist ein super Allrounder und gefällt wahrscheinlich den meisten. Wenn man keine Vorlieben bzgl. einer Firma hat, ist dieses Deck absolut einen Blick bzw. Ride wert. Es macht einfach Spaß, so wie es sein sollte. Vom Tempo her gemäßigt, aber bei Shuv‘s und Big-spins super schnell. Die Kanten sind jedoch abgerundet und lassen das Board nicht so gut Tracken wie es bei anderen Boards der Fall ist.



2. LIQUID FORCE - SST


Hersteller: Liquid Force
Längen: 40,5‘‘, 42‘‘
Riders: Silas Thurman, Aaron Reed

Was der Hersteller sagt:
„Wenn man Wakeskate Fan ist weiß man, dass wir noch nie so viel Zeit zur Perfektionierung eines Produkts investiert haben wie bei diesem. Als es im Sommer 2007 erstmals vorgestellt wurde, war es schnell Gesprächsthema #1 in der Wakesk8 Szene. Wahre Skater hatten endlich das, wonach sie gesucht hatten. Kreiert von Silas Thurman und unserem Design Team, beinhaltet dieses Board einige Premieren in Sachen Bauweise. Es ist das erste Board, das ein Fiberglass Compression molded Top und ein Holz Bottom Deck hat. Dies wurde getan damit das Board echtes Skate-Feeling vermittelt und um es resistenter zu machen. Aber am wichtigsten ist der massive Pop des Decks. Das Design wurde von Silas Thurman, Aaron Reed und einigen anderen Skatern gefahren. Sie sind alle hoch zufrieden zurückgekommen. Aaron steht drauf, wie das Board bei 3er Shuv‘s über die Wake in seine Füße popt und Silas ist begeistert von der Tatsache, dass er Ollies und „Tech Tricks“ noch explosiver reissen kann.

Unsere Meinung:
Es gab einen großen Hype als das SST erstmals 2007 angekündigt wurde. Tatsächlich ist es erst heuer mit einem Jahr Verspätung in den Verkauf gekommen. Die Meinungen über dieses Board sind ziemlich geteilt. Love or hate. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Rider die schon immer LF fahren auch bei LF bleiben und sich garnicht mehr von ihrem SST trennen wollen. Das gilt eigentlicht für alle Liquid Force Modelle. Das SST ist das einzige mit assymetrischer Nose und Tail am oberen Deck, welches aus compression molded Glasfaser besteht. Das hölzerne Bottom Deck wird mit sechs Schrauben von unten befestigt. Man verliert zwar schneller eine Schraube wenn man vergisst sie nachzuziehen, jedoch kann man die 2 Decks am einfachsten von allen Doubledecks, wieder zusammenbauen. Grundsätzlich muss man ja alle echte Bi-Level Decks zerlegen, um die Finnen abmontieren zu können! Ähnlich wie beim Byerly liegt das obere Deck direkt am Unteren an, mit einem Unterschied, dass die Kicktails frei sind und so den gewünschten Flex/Pop bieten.

SST

Fazit:
Ein Typisches Liquid Force Brett mit typischen LF Features “Variable Edge“, „3D Concave“ usw. Mit dem 3 Stage Rocker ist es ein Board mit mittleren Tempo und gutem Pop. Leider hat LF sein Problem vom Vorjahr mit Produktionsfehlern immer noch nicht ganz im Griff.



3. RONIX ZARIEL

Hersteller: Ronix
Längen: 42‘‘, 44‘
Rider: Reed Hansen

Was der Hersteller sagt:
“Der schwere Beschützer des Wassers hat über 6kg. Reed Hansen brauchte ein bockigeres Skate, dass seinen Ansprüchen an Kontrolle im und über dem Wasser gerecht wurde. Ronix verbrachte die letzten 2 Saisonen damit, das erste „compression molded“ Holz Deck zu konstruieren - für den Pop eines Holzdecks und dem Durchhaltevermögen deines Wakeboards, dass du schon seit 1997 in deiner Garage rumliegen hast. Dieses Bi-level Shape ermöglicht ein konstantes, schnelleres Schwunggewicht als ein herkömmliches Skate.
Features:
  • Concave fängt in der Mitte an und wird nach außen hin immer weniger für
     einen kontrollierteren Flip.
  • Hybrid Rocker
  • Compression Molding - Das Langlebigste Holz Skate ever
  • Reed Hansen desined

Unsere Meinung:
Das Skate ist das schnellste Board, welches uns je unter die Füße gekommen ist. Man würde eingentlich nicht denken, dass das untere Deck aus Holz besteht. Die unterste Schicht ist mit Glasfaser überzogen und die Seiten sind ähnlich wie bei einem Snowboard als „ABS Sidewall“ ausgebildet. Diese Materialien machen das Board sehr widerstandsfähig auf Obstalcles. Die Geschwindigkeit erhält das Board durch den Continous Rocker. Diesem Rockertyp sagt man nach, dass er das Board sehr schnell macht aber weniger Pop erzeugt. Den Popverlust macht es aber durch das Double-Deck Feature wieder gut. Auch auf Obstalces ist es von der Geschwindigkeit her nicht zu schlagen. Das Zariel ist aber auch das schwerste unter den getesteten Boards. Mit satten 6 Kilo ist man Anfangs schon etwas eingeschüchtert wenn man dran denkt, dass das Ding einem auf die Schienbeine knallen könnte. Dafür kann man sicher sein, dass das Deck nicht vom Wind verblasen wird. Bei Flips bietet es ein ausgezeichnetes Schwunggewicht.

Zariel

Fazit:
Sehr Schnelles Board mit sehr gutem Pop. Kommt gut und extrem schnell mit Obstacles klar und lässt sich sicher nicht vom Wind aus der Flugbahn bringen. Allzu Fehler verzeihend sind die Kanten nicht, dafür trackt es von allen 4 getesteten Boards am besten.



4. BYERLY LEGACY

Hersteller: Byerly
Längen: 39’’, 42’’
Rider: Scott Byerly

Was der Hersteller sagt:
“Als Scott, Butch aufsuchte um das erste Skate seiner Marke zu shapen, hatte er noch keine Ahnung, dass er bald genau das bekommen würde, was er schon immer wollte .... und mehr! Dieses revolutionäre Shape verbindet bi-level Technik mit Fiberglass compression molded Haltbarkeit. Butch übernahm jede Contour eines high-end Skates und steckte es in dieses Deck. Erhöhte Kicktails und ein breiteres Board erlauben eine bessere Resonanz auch für größere Füße. Verbinde es mit einem 3-Stage Rocker und schmäleren Channels...und das Legacy ist für alles gebaut, was der Rider vom Skate verlangen kann.“

Unsere Meinung:
Die erste Frage die man sich stellt ist: „Warum ist es in diesem Artikel drinnen, wenn es um Double-Decks geht?“ Wenn man das Board in der Hand hat und so richtig unter die Lupe nimmt merkt man, dass eigentlich 2 Boards übereinander zu einem zusammengebaut wurden. Das „untere“ Board ist gute 2 cm breiter als das das obere und ein Flat-deck mit 3 stage Rocker und Channels. Dass die Boards miteinander verbunden sind hat Vor- und Nachteile.
Pro: Board kann komplett aus Glasfaser, so wie man es von Byerly kennt, gemacht werden. Somit wird das Board zum Deck mit der größten Ausdauer ... beinahe unzerstörbar!
Contra: Der Flex den alle anderen Decks bieten ist nicht vorhanden, die „fixen“ Kicktails bieten aber trotzdem einen Monster-Pop.

Byerly

Fazit:
Das Wakeskate ist weder sonderlich schnell noch sonderlich langsam. Es ist sehr Fehlerverzeihend durch die „beveled Edge“ (die Kante wird man kaum “fressen“, weder am Wasser noch auf Obstalces). Jedoch braucht man schon einige Zeit um sich damit vertraut zu machen.
Ab nächstem Jahr soll ein echtes Byerly Doubl-Deck auf den Markt kommen!



Text: Kevin Cobb